Formulare mit Apache Cocoon

Eingaben à la carte – für Gourmets

Carsten Ziegeler

In den Ausgaben 11.2004 bis 1.2005 des Java Magazins wurde das Apache Cocoon-Projekt vorgestellt, das sich zur Entwicklung von komplexen Webanwendungen eignet. In diesem Artikel gehen wir genauer auf Cocoon Forms ein, der Formularunterstützung innerhalb des Webanwendungs-Frameworks. Mit der neuesten Cocoon-Version 2.1.7 sind eine Fülle von neuen Möglichkeiten hinzugekommen, von denen wir einige genauer beleuchten werden.

In Ausgabe 1.2005 des Java Magazins wurden die Grundlagen des Cocoon-Formular-Frameworks erläutert: Der Cocoon-Ansatz unterscheidet zwischen der abstrakten Beschreibung eines Formulars über so genannte Widgets, dem Controller, der View zur Anzeige und der eigentlichen Business-Logik. Für den Controller bietet es sich an, Cocoon Flow zu verwenden. Bei der View hat man verschiedene Möglichkeiten. Hier kommen die von Cocoon bekannten Pipelines ins Spiel – die am häufigsten verwendete Möglichkeit ist der JX Template Generator zur Anzeige der Daten innerhalb der Pipeline. Wir steigen mit einem Beispiel ein, an dem wir die wichtigen Bestandteile für ein Formular wiederholen und gleichzeitig Neues lernen.

Abb. 1: Screenshot

[1] Apache Cocoon: cocoon.apache.org

Geschrieben von
Carsten Ziegeler
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.