Suche
Neues aus dem Land der Sonnenfinsternis

Eclipse Weekly: Neues von Eclipse Two und das Darkest Dark Theme

Dominik Mohilo

© Shutterstock.com / solarseven

Draußen werden die Tage länger und heller, auf dem Bildschirm wird es dunkler: Genuitec hat mit dem Darkest Dark Theme das dunkelste Theme für Eclipse veröffentlicht, das es je gab. Außerdem gibt es einen kurzen Zwischenstand aus dem Projekt Eclipse Two und die Eclipse IoT Working Group unterstützt einen neuen Standard für das Gerätemanagement.

Neues von (Eclipse) Two

Doug Schaefers Projekt Two nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Auf seinem Blog berichtet er, dass bereits sehr viel positives Feedback bei ihm angekommen ist. Sogar Pull Requests von Leuten hat es offensichtlich gegeben, die ihm tatkräftig unter die Arme gegriffen haben, während er selbst noch versuchte, durch den leicht chaotischen Code durchzusteigen.

Seit dem Start des Projektes konnte Schaefer drei Contributer auf GitHub dazugewinnen, zwei davon, libeanim und daB0bby, arbeiten in Deutschland. Geforkt wurde das Projekt auf GitHub bislang elf Mal, 34 Nutzer beobachten es und 91 Sterne hat Two bislang ergattern können.

Das Projekt, das bei GitHub noch unter Eclipse Two läuft, will Schaefer nun konsequent und schlicht Two nennen, bis es als offizielles Eclipse-Projekt angenommen wurde. Auch seine Vision für die neue IDE hat er auf seinem Blog noch einmal genauer definiert und bemüht sich dabei eines Zitates:

A point of pride for us is that many people we have shown Ship 2.0 haven’t been able to tell where the web-based content ends and the native Cocoa stuff begins.

Es stammt aus einem Artikel, den die Entwickler des Tools Ship geschrieben haben. Sollte man auch in Bezug auf Two eines Tages nicht mehr wissen, wo das Web aufhört und die Integration von lokalen Tools beginnt, wäre das ein echter Homerun, so Schaefer.

Eclipse IoT unterstützt neuen Standard für Gerätemanagement

Aus einer Pressemitteilung der Eclipse Foundation geht hervor, dass das Open-Source-Projekt Eclipse Leshan den neuen Gerätemanagementstandard der Open Mobile Alliance (OMA), LightweightM2M (LwM2M) 1.0, unterstützen wird. LwM2M ist mittlerweile ein wichtiger Standard für die Verwaltung von leichtgewichtigen sowie Low-Power-Geräten, die im IoT-Bereich weit verbreitet sind.

Eclipse Leshan ist die Java-basierte Implementierung des LwM2M-Standards und stellt Nutzern eine Server-Implementierung zur Verfügung, die sich in jede IoT-Plattform und -Lösung einpflegen lässt. Dabei beinhaltet Leshan auch einige der Kernfunktionalitäten für das Gerätemanagement im Internet der Dinge, unter anderem gehören dazu die Zugriffskontrolle und Verbindungsstatistiken. Für C-Entwickler wird die Spezifikation über das Eclipse-Projekt Wakaama verfügbar sein.

A key strategy of the Eclipse IoT community has been to provide open source implementations of IoT standards. Therefore, we are thrilled about our close collaboration with the OMA to provide an open source implementation of LwM2M. Eclipse Leshan’s production quality code will be available soon after the specification has been ratified.

–Mike Milinkovich

Seit Eclipse Leshan 2014 das Licht der Welt erblickte, wurde es über 30.000 Mal heruntergeladen. Mehr als 25 Entwickler arbeiten regelmäßig an Leshan mit und wird unter anderem von Bosch Software Innovations unterstützt. Die Projektleitung haben Entwickler von Sierra Wireless inne.

Eclipse Darkest Dark Theme

Wie Lars Vogel und Simon Scholz in ihrer Kolumne schreiben, hat die Eclipse IDE traditionell eine helles Styling. Viele Entwickler bevorzugen allerdings ein dunkles User Interface, weshalb es für Eclipse das Dark Theme gibt. Auch JetBrains‘ IntelliJ IDEA ist in der Standardversion eher dunkel gehalten und für NetBeans gibt es seit einiger Zeit mit Darcula ein Theme, dass die Entwicklungsumgebung in Düsternis hüllt.

A total Eclipse / Quelle: Genuitec

A total Eclipse / Quelle: Genuitec

Wem das Dark Theme noch zu hell ist, für den gibt es ab sofort das Darkest Dark Theme von Genuitec. Mit dem Slogan „Finally a way to take Eclipse fully dark“ bewirbt das Unternehmen das kostenfreie und einfach zu individualisierende Theme, das Interessierte im Eclipse Marketplace herunterladen können.

 Dark Theme vs. Darkest Dark Theme / Quelle: Genuitec


Dark Theme vs. Darkest Dark Theme / Quelle: Genuitec

Auch eine Reihe neuer Grafiken für die Icons hat das neue Darkest Dark Theme im Gepäck. Diese sollen die Navigation erleichtern und sind eigens für die Verwendung vor einem dunklen Hintergrund konzipiert worden. Für die nächste Version des Darkest Dark Themes ist ein Icon Designer geplant, mit dem man exakt die Icons für seine IDE wählen kann, die man gerne hätte.

Icons im Darkest Dark Theme / Quelle: Genuitec

Icons im Darkest Dark Theme / Quelle: Genuitec

Das Darkest Dark Theme trifft auf jeden Fall den Nerv der Entwickler-Community: Seit Erscheinen wurde das Theme fast 12.000 Mal installiert. Nutzer, für die das Dark Theme und das Darkest Dark Theme zu dunkel sind, können sich eventuell für Clean Sheet begeistern. Dessen Design ist darauf ausgerichtet, visueller Erschöpfung und müden Augen vorzubeugen, und stellt die Lesbarkeit ins Zentrum.

Automated Error Reporting für alle

Auf dem Blog von Ctrlflow kündigte Marcel Bruch vor wenigen Tagen an, dass der neue und kostenfreie Reporting Service, Automated Error Reporting, für alle Eclipse Plug-ins nun verfügbar ist. Den Eclipse IDE Error Reporter für alle Plug-ins von Dritten verfügbar zu machen, war rechtlich und technisch eine schwere Aufgabe, die nun abgeschlossen scheint.

Grundsätzlich ist die Software, die nun öffentlich zugänglich ist, die gleiche, die auch von der Eclipse Foundation selbst genutzt wird. Für die kommerzielle Nutzung bietet Ctrlflow kostenpflichtige Lösungen für das Produkt an, etwa für die Synchronisation mit Produkten wie JIRA.

Seinen Ursprung hat das Produkt in der Automated Error Reporting Initiative von Eclipse. Dabei ging es darum, das Reporten von Fehlern möglichst einfach zu machen und Eclipse Commiter darauf aufmerksam zu machen, wo in ihrem Code sich Bugs verstecken. Über 400.000 Entwickler haben ihre Issues bereits gemeldet und 8.000 Probleme konnten in Eclipse so behoben werden – ein voller Erfolg.

Weitere Informationen über das Automated Error Reporting gibt es auf der Homepage von Ctrlflow.

Kaum eine Community ist aktiver und innovativer als die der Eclipse IDE. JAXenter hat das Ohr am Puls der Entwicklungsumgebung und berichtet wöchentlich über die neuesten Entwicklungen und die spannendsten Geschichten rund um Eclipse.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.