Neues aus dem Land der Sonnenfinsternis

Eclipse Weekly: Die Community gegen die UUID, Sirius in Neon und Impressionen von der EclipseCon France 2016

Dominik Mohilo

© shutterstock.com / solarseven

Bei der Fußball-EM war Frankreich im Auftakt erfolgreich und auch die EclipseCon in Frankreich scheint ein voller Erfolg gewesen zu sein. Das nächste Highlight, Eclipse Neon, steht bereits ins Haus – inklusive der Kontroverse um die Unique User ID (UUID), die mit M7 eingeführt wurde. Wie es nun mit der UUID weitergeht und was es beim Projekt Sirius für Neuigkeiten gibt, erfahren Sie hier…

Die Abschaffung der UUID

Ian Skerrett von der Eclipse Foundation hat in einem offiziellen Statement bekanntgegeben, dass die umstrittene Unique User ID (UUID), deren Einführung vor etwa zwei Wochen angekündigt wurde, abgeschafft ist und nicht Teil von Eclipse Neon sein wird. Die Gründe dafür sind das durchweg negative Feedback aus der Community.

Luckily, the feedback from the community was clear, immediate and negative, so we quickly removed the UUID code. The code has now been removed and the Eclipse Neon release will not include any form UUID.

— Ian Skerrett, Eclipse Foundation

Die hehre Absicht der Foundation war es, anhand der Informationen, die durch die Observation von Nutzern der Entwicklungsumgebung generiert werden, Entwickler besser zu verstehen. So wollte sie die User Experience verbessern. In seinem Statement gibt Ian Skerrett zu, dass dieser Ansatz ein Fehler war und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

Wer die aktuellsten Versionen der Eclipse Neon Milestones und Release Candidates bereits nutzt, kann die entsprechende Datei ${user.home}/.eclipse/eclipse.uuid löschen. Allerdings wird die Datei im kommenden Release von Neon nicht verwendet werden. Alle bisher über die UUID gesammelten Informationen werden, so das Versprechen, gelöscht werden.

Weitere Informationen zum Thema gibt es im Mailing List Archive cross-project-issues-dev und in den jeweiligen Bugreports (495484 und 490112).

Impressionen von der EclipseCon France 2016

Die EclipseCon France fand in diesem Jahr vom 7. bis 9. Juni in Toulouse statt. Wie immer zog es zahlreiche Entwickler, Speaker und Eclipse-Enthusiasten auf die von der Foundation organisierte Konferenz. An dieser Stelle möchten wir mit euch ein paar Impressionen von der EclipseCon teilen.

In Toulouse traf sich die Eclipse Community:

Wie immer gab es fantastisches Essen…

…und spannende Vorträge:

Man traf alte Freunde…

…und machte neue Bekanntschaften:

Bei einem kühlen Blonden…

…bereitete man sich auf den nächsten Vortrag vor:

Und am Ende bleiben die Erinnerung an eine tolle Konferenz…

…und der Ausblick auf die nächste:

Eclipse Sirius 4.0.0 Teil II

Bereits letzte Woche haben wir über einige neue Features von Eclipse Sirius berichtet. Auf ihrem Blog hat Mélanie Bats erneut sechs neue Funktionen des Frameworks vorgestellt.

Umrandungen

Mit dem in wenigen Tagen erscheinenden Eclipse Neon wird, ganz im Sinne des Simultaneous Release, auch Sirius auf eine neue Hauptversion geupdated werden. Mit der Aktualisierung wird die Möglichkeit implementiert, Rahmen eine semantische Bedeutung zu geben: Bereits jetzt ist es möglich, Containern und Nodes verschiedene Styles zu geben, sei es gepunktet, gestrichelt oder durchgezogen (siehe Bild). Mit Version 4.0.0 soll es zukünftig auch möglich sein, je nach Style, unterschiedliche Informationen auszudrücken.

Gepunktet, gestrichelt, durchgezogen – je nach semantischer Bedeutung. / Quelle: Blog von Mélanie Bats

Gepunktet, gestrichelt, durchgezogen – je nach semantischer Bedeutung. / Quelle: Blog von Mélanie Bats

Zudem bringt das Update die Möglichkeit, Border Nodes einen festen Platz zuzuweisen. Bisher können Endnutzer Border Nodes an jeder Seite der übergeordneten Struktur anlegen. Ist diese Option eingestellt, ist es den Endnutzern in Sirius 4.0.0 nicht mehr möglich, die Border Nodes zu verschieben oder an verbotenen Seiten neue zu erstellen. Erlaubte Seiten lassen sich in den erweiterten Einstellungen vom Border Node Style-Menü definieren.

Verbesserungen der User Experience

Bei der Untersuchung komplexer Modelle, ist es für Entwickler häufig nötig, zwischen dem aktuellen Diagramm und der Baumdarstellung im Model Explorer hin und her zu wechseln. Bisher war es so, dass dies nur in eine Richtung funktionierte: Hat man ein Modellelement im Model Explorer ausgewählt, wurde genau das gleiche Element im Diagramm ausgewählt. Dies funktioniert nun auch umgekehrt, sodass man beim Anwählen eines Elements im Diagramm das korrespondierende Element im Model Explorer auswählt.

Verbesserte Auswahlfunktion mit dem Model Explorer / Quelle: Blog von Mélanie Bats

Verbesserte Auswahlfunktion mit dem Model Explorer / Quelle: Blog von Mélanie Bats

Für Entwickler, die möglichst schnell neue Modelle erstellen müssen, ist die Reduzierung der nötigen Klicks sehr wichtig. Damit die Produktivität dieser Entwickler verbessert wird, wurde die Möglichkeit implementiert zu konfigurieren, welche Elemente nach der Ausführung eines Tools direkt ausgewählt sind. Für jede Art von Tool wurde die Optionen Element To Select und Inverse Selection Order zur Spezifizierung eingebaut.

SVG

Die Arbeiten am SVG-Rendering wurden weiter fortgesetzt: Die Qualität des Renderings beim Zoomen soll nun wesentlich höher sein. Außerdem stellt Sirius nun einen einfachen Basis-Bildstil für das Node Mapping zur Verfügung, bei dem standardmäßig zwischen fünf verschiedenen Formen gewählt werden kann. Die neue bundledImageShape-Erweiterung erlaubt es, eigene Shapes in einer SVG-Datei wie in einer Schablonensammlung zu definieren.

Noch mehr Sirius-4.0-Features

In ihrer Session auf der EclipseCon France 2016 haben die Entwickler von Sirius sämtliche Features des kommenden Updates vorgestellt, die Slides des Vortrags sind auf SlideShare verfügbar:

Weitere Informationen zu den neuen Funktionen derUmrandungen und den SVGs gibt es auf Mélanie Bats‘ Blog.

Eclipse Neon Webinare

Vor dem großen Release von Eclipse Neon findet eine siebenteilige Webinar-Serie statt. Die Webinare werden von Mitarbeitern und Leitern verschiedenster Projekte veranstaltet, die neben ihren Vorträgen auch für Fragen aus der Community bereit stehen. Beginn der Webinar-Serie ist der morgige Mittwoch (15. Juni). Besonders empfehlenswert sind, aus unserer Sicht, die folgenden drei Webinare:

Java Development Tools

In diesem zweiteiligen Webinar wird Manoj Palat über die neuen Features der JDT referieren, die Eclipse Neon mit sich bringt. Außerdem wird er einen Ausblick auf den Support von Java 9 in Eclipse Neon geben, der als Patch für Neon zur Verfügung gestellt werden soll und als unabhängiger Branch entwickelt wird.

Datum: 15. Juni 2016
Uhrzeit: 14:30 Uhr MEZ

JSDT 2.0

Die JavaScript Development Tools werden mit Eclipse Neon eine Reihe neuer Features erhalten, außerdem ist die Usability einer Überholung unterzogen worden. In ihrem Webinar werden Gorkem Ercan und Ilya Buziuk die neuen Features vorstellen, zu denen unter anderem die Unterstützung der Package-Manager npm und Bower sowie der Build-Systeme Grunt und Gulp gehören.

Datum: 16. Juni 2016
Uhrzeit: 15 Uhr MEZ

Tools für Cloud Foundry

Nieraj Singh und Elson Yuen veranstalten ein Webinar, in dem sie eine Übersicht der neuen Tools für Cloud Foundry geben. Die Tool-Sammlung ist seit Neon offizieller Teil des Simultaneous Releases und Teil des JEE EPP Download-Paketes. In ihrer Online-Session werden die beiden Veranstalter das Projekt vorstellen und zeigen, wie das quelloffene Tool für das Deployen, Testen und Verwalten von Java-Anwendungen auf Cloud Foundry genutzt werden kann, ohne dabei die Eclipse Entwicklungsumgebung zu verlassen. Es soll außerdem demonstriert werden, wie Anwendungen skaliert werden können, wie Service Bindings zu managen sind und wie man Applikationen, die auf Cloud Foundry laufen, debuggen kann.

Datum: 21. Juni 2016
Uhrzeit: 17 Uhr MEZ

Sämtliche Webinare können über die Web-Seite der Eclipse Foundation gefunden werden, auch die Anmeldungen zu den jeweiligen Sessions ist über diese Seite möglich. Zudem bietet das Portal ausführliche Beschreibungen zu allen Webinaren.

Post Scriptum

Die offizielle Web-Seite für Eclipse Neon ist – natürlich im passenden Stil – nun auch online. Neben den Highlights des kommenden Releases, über die JAXenter noch in aller Ausführlichkeit berichten wird, gibt es dort wichtige Links und die Möglichkeit, durch eine Spende ein limitiertes T-Shirt zu ergattern.

Das war es schon wieder für diese Woche. Aber keine Sorge, JAXenter hat das Ohr am Puls von Eclipse und berichtet wöchentlich über die spannendsten Entwicklungen aus einer der aktivsten Open-Source-Communities. Schauen Sie also nächste Woche wieder vorbei!

Aufmacherbild: The Moon covering the Sun in a partial eclipse. von Shutterstock.com
Urheberrecht: solarseven

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Eclipse Weekly: Die Community gegen die UUID, Sirius in Neon und Impressionen von der EclipseCon France 2016"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Genia Holsing
Gast

Zurück in die Zukunft? Beim Datum der EclipseCon (vom 7. bis 9. August) ist euch wohl ein Fehler unterlaufen…