Wochenrückblick KW 20

Eclipse Papyrus im Realitätscheck, Oracle vs. Google und Neues zu Angular 2 – unsere Top-Themen der Woche

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Bohbeh

Das Eclipse-Projekt Papyrus hat vor allem durch die Gründung des Papyrus Industry Consortiums Anfang des Jahres viel Aufmerksamkeit bekommen. Für JAXenter sind Papyrus-Leiter Charles Rivet und Dr. Michael Jastram, Project Lead und Committer vom Eclipse Requirements Modeling Framework in den Dialog getreten und ordnen die Plattform in der Landschaft der Eclipse-Projekte ein. In der vergangenen Woche ging außerdem die Rechtsstreit-Odyssee zwischen Google und Oracle weiter und es gab Neues zu Angular 2 – unsere Top-Themen der Woche.

Wie industrietauglich ist Eclipse Papyrus?

Papyrus ist eine erweiterbare Plattform bzw. Tool-Suite, die sowohl bestehende Modellierungssprachen à la UML 2.5 und SysML 1.4 unterstützt, als auch die Erstellung eigener domänenspezifischer Modellierungssprachen erlaubt. Mittlerweile wird sie von Unternehmen wie Airbus, Atos, Ericsson, Fraunhofer Fokus und Zeligsoft gestützt. Grund genug, mal die Qualitäten der Plattform zu hinterfragen: Wir haben Dr. Michael Jastram gefragt, wie er aktuelle Entwicklungen der Plattform bewertet und was er sich für die Zukunft von Eclipse Papyrus wünscht. So meint Jastram, Project Lead und Committer vom Eclipse Requirements Modeling Framework:

michael1-107x130Papyrus wird schon eine ganze Weile in der Industrie eingesetzt, aber primär von großen Konzernen, die sich leisten können, es für deren Einsatz anzupassen. Papyrus funktioniert noch nicht sonderlich gut “out of the box”.

Das ganze Interview finden Sie hier.Und dieses sollten Sie nicht verpassen, denn eine Fortsetzung folgt: Wir haben Papyrus-Leiter Charles Rivet eingeladen, die Diskussion fortzuführen, seine Einschätzung erwartet Sie in dieser Woche.

Wer von Eclipse-Projekten nicht genug bekommen kann, dem sei außerdem unser Interview mit Jonas Helming empfohlen: Der General Manager von EclipseSource München hat im JAXenter Interview Papyrus als eines seiner persönlichen Highlights ausgezeichnet. Was er Einsteigern für den Start mit Eclipse empfehlen würde und was er an Papyrus schätzt, lesen Sie im Interview.

You gotta fight, for your right

In der vergangenen Woche ging der Rechtsstreit von Oracle und Google in die… ja in welche Runde eigentlich? Die Unternehmen streiten sich seit Jahren wegen Java APIs, die Google für sein mobiles Betriebssystem Android verwendet  und für die Oracle Ansprüche erhebt, schließlich besitzt das Unternehmen die dazugehörigen Patente.

Im nun wieder aufgenommenen Prozess sind mittlerweile prominente Zeugen vorgeladen worden. Jonathan Schwartz (der ehemalige Sun CEO), Eric Schmidt (aktueller Alphabet Chairman und ehemaliger Google CEO) und Android-Erfinder Andy Rubin haben sich den Oracle- und Google-Anwälten gestellt. Was die prominenten Zeugen ausgesagt haben, lesen Sie im ausführlichen Beitrag. Eine Frage aber schon mal vorab: Kann man ein API mit einem Hamburger vergleichen?

DevOps: Welche Technik führt zum Erfolg?

Die DevOps-Bewegung erfreut sich sehr großem Interesse. Trotzdem fällt es vielen Unternehmen schwer, entsprechende Techniken umzusetzen. Woran liegt das? Wir haben in der vergangenen Woche die DevOpsCon-Sprecher Anna Löw und Matthias Lübken über die Herausforderungen der gelebten DevOps-Kultur befragt. Sie meinen:

annamatthiasFür Unternehmen, die bisher anders gearbeitet haben, handelt es sich hier letztendlich um einen Change-Management-Prozess und dieser ist mit Herausforderungen verbunden. Grundsätzlich gilt: Je tiefer der Wandel in die alltägliche Arbeit der Mitarbeiter hineingreift, desto komplexer und konfliktbehafteter ist die Transformation. Innovationsdruck zwingt Unternehmen zum Umdenken, doch Umdenken reicht nicht. Die Umsetzung ist die eigentliche Herausforderung und diese ist bei DevOps sehr konkret.

Das vollständige Interview finden Sie hier.

Angular 2.0.0-rc.1

Es gibt wieder etwas Neues zu Angular 2! Dazu gehört unter anderem, dass HTML, Style Values und URLs nun automatisch korrigiert werden. Hier finden Sie alles Wissenswerte zu diesem Update.

Microservices deployen: Just do it!

heusingfeld_alexander_swMicroservices sind Musterschüler und Cool Kid in der Klasse der Infrastrukturen – jeder spricht über sie, sie sind vielversprechend und scheinen die Lösung für einige Probleme zu liefern. Gut. Hat man sich nun darauf geeinigt, dass man Microservices auch im eigenen Unternehmen einsetzen möchte, so stellen sich einige methodische Fragen. In seinem Erfahrungsbericht schildert Alexander Heusingfeld, wie der Weg hin zur Microservices-Architektur mit Learning-by-Doing funktionieren kann. „Da Microservices sehr klein sind und eine geringe fachliche Komplexität haben, können Teams sich diese neue Sichtweise Schritt für Schritt erschließen, ohne direkt davon überfordert zu werden“, so Heusingfeld. Welche Schritte das genau sind und wie wichtig Teamwork bei deren Umsetzung ist, lesen Sie in seinem Erfahrungsbericht.

Weitere Must-Reads der Woche:

 Aufmacherbild: Newspapers folded and stacked von Shutterstock / Urheberrecht: Bohbeh

 

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: