Eclipse Kepler ist da: Die Highlights des neuen Eclipse Release

Hartmut Schlosser

Wieder einmal hat es die Eclipse Foundation geschafft: Der Eclipse Release Train 2012/2013 ist pünktlich zum geplanten Veröffentlichungsdatum fertig geworden. Ab sofort können die Projekte und Distributions-Pakete des Eclipse Kepler Sammelrelease heruntergeladen werden!

71 Projekte haben ihre Entwicklungszyklen auf die neue Eclipse-Plattform 4.3 abgestimmt, die nun endgültig die 3.x-Plattform ablöst. 420 Entwickler aus 54 verschiedenen Organisationen haben insgesamt unglaubliche 58 Millionen Zeilen Code beigesteuert.

Als ein Highlight des Kepler Release stellt die Eclipse Foundation die Unterstützung für Java EE 7 heraus, die bereits kurz nach der Verabschiedung der Java Enterprise Edition 7 in Eclipse umgesetzt wurde. Java EE 7 wird im Rahmen des Eclipse Web Tools Projektes (WTP 3.5) bereit gestellt und beinhaltet den Support für JPA 2.1, JSF 2.2, JAX-RS 2.0, Servlet 3.1, EJB 3.2, Connector 1.7, App Client 7.0 und EAR 7.0. Alle Eclipse WTP Projekt-Wizards, Codegeneratoren und Validierungen wurden auf den Java-EE-7-Standard gebracht.

Für Java-EE-Entwickler ebenfalls interessant ist die verbesserte Integration mit dem Build-Tool Maven. Eine Sammlung von Konnektoren in WTP erlauben die Maven Integration für Java-EE-Projekte in Eclipse, einschließlich WAR-, EIB-, EAR- und RAR-Projekte.

Neu ist die Business Process Management Suite „Eclipse Stardust“ mit an Bord. Stardust liefert eine Process Management Engine, Entwickler- Werkzeuge sowie eine Modellierungsumgebung zur Erstellung, dem Debuggen und der Ausführung von BPM-Applikationen. Zudem wird ein komplettes Web Portal für die Browser-basierte Ausführung sowie eine Eclipse BIRT-basierte Komponente für das Laufzeit- orientierte Monitoring und Reporting mitgeliefert.

Viele weitere Punkte könnte man nennen, beispielsweise geht die Browser IDE Orion in der Version 3.0 an den Start, die vor allem in Sachen Skalierbarkeit optimiert wurde. Das Business Intelligence Projekt Eclipse BIRT bietet in der Version 4.3 Anbindungen an MongoDB und Cassandra. Mylyn 3.9 verfügt über eine neue Navigationsansicht, die mit dem Werkzeug Gerrit integriert ist und so kollektive Code Reviews ermöglicht.

Neu ist auch das 4.3-Plattform-API, über das RCP-Entwickler direkt auf die Kernfunktionalitäten zurückgreifen können. Insgesamt läuft die Plattform um einiges runder und performanter als im Vorgänger-Release Juno – ein Punkt, der essentiell für die Akzeptanz der neuen Plattform sein dürfte.

Laut Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation, ist Kepler ein Beispiel für den Erfolg von Open-Source-Technologie in der Industrie:

Das jährliche integrierte Eclipse Release ist sehr wichtig für den Erfolg und das Wachstum unseres Eco Systems. Die Benutzer und kommerziellen Erweiterer können sich darauf verlassen, jedes Jahr zur selben Zeit unsere Lieferung zu erhalten und sind somit in der Lage, auch ihrerseits eine verlässliche Planung aufzustellen. Eclipse ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie offene Technologien einen höchst positiven Einfluss auf die Industrie haben können! Mike Milinkovich

Alle Neuerungen in Eclipse Kepler stehen in den Einzelprojekten und den verschiedenen, vorkonfigurierten Packages bereit, von denen es in diesem Jahr 12 gibt:

 

Eclipse Standard 4.3,

Eclipse IDE for Java EE Developers

Eclipse IDE for Java Developers,

Eclipse IDE for C/C++ Developers

Eclipse IDE for Java and Report Developers

Eclipse for RCP and RAP Developers

Eclipse Modeling Tools,

Eclipse IDE for Java and DSL Developers

Eclipse IDE for Automotive Software Developers (includes Incubating components)

Eclipse for Parallel Application Developers

Eclipse for Scout Developers,

Eclipse for Testers,

Der Run auf die Download-Server ist also eröffnet. Wir werden hier auf JAXenter die Neuerungen in Eclipse Kepler in den nächsten Tagen im Detail beleuchten. Zum Start der Kepler-Serie können Sie sich mit dem Artikel „Eclipse Kepler Rundblick“ von Holger Voormann einen Überblick verschaffen.

Eclipse Kepler ist da! Herzlichen Glückwunsch an die Eclipse Foundation und die Eclipse Community für diese erneut großartige Leistung!

 

 

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.