Microservices für Eclipse

Eclipse Che

Tyler Jewell
©iStockphoto.com/speech-bubble

Che ist ein Java-Framework, das der Erstellung verteilter und lose gekoppelter Anwendungen dient, die über einen browserbasierten Client sowie serverseitige RESTful Services verfügen. Die Anwendungen werden durch Zusammensetzen von Extensions gebaut und folgen zahlreichen Grundsätzen der Eclipse RCP. Die Browseranwendungen sind elegant, schnell und modular. Eclipse Che enthält eine IDE, die auf Grundlage Dutzender Extensions gebaut wurde, sowie eingebettete APIs. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die Entwicklungsgeschichte von Che, den Wert von Cloud-Entwicklung und eine Einführung in das Schreiben von Extensions mit Che.

Am 27. Oktober 2014 wurde Eclipse Che angekündigt. Eclipse Che ist die technologische Basis von Codenvy, einem Start-up mit Hauptsitz in San Francisco; die Entwicklung findet in Cherkays (Ukraine) statt – daher auch der Projektname „Che“.

Die Geschichte von Che

Codenvy wurde 2009 entwickelt, und zwar ursprünglich als Cloud-IDE. Die Codenvy-IDE wurde gut aufgenommen und von über 100 000 Usern genutzt: Studenten, Beratungsunternehmen und Start-ups. Eine breitere Anwendung von Seiten der Industrie blieb ihr jedoch verwehrt. Man gelangte zu der Erkenntnis, dass Großunternehmen Cloud-Entwicklungstechnologien erst dann übernehmen würden, wenn Cloud-IDEs genauso erweiterbar wie ihre Desktopgegenstücke wären. Die Entwicklung des ursprünglichen Kernels begann im Jahr 2012; in den vergangenen Jahren wurde Codenvy dergestalt umgeschrieben, dass es Gebrauch von Che machen kann. Der Gedanke an Che wurde aus der Idee geboren, eine Plattform zu erschaffen, die mithilfe von Extensions für jeden Anwendungsfall angepasst werden kann.

Im Oktober 2014 stellte Codenvy das neue auf Che basierende Codenvy vor, das über codenvy.com auf dem Kernel basierende, kommerzielle Lösungen bieten soll. Im Sommer 2014 wurde Che der Eclipse-Community angetragen; bereits im selben Herbst wurde es Teil des Top-Level-Projekts „Eclipse Cloud Development“. Codenvy ist ein strategisches Mitglied der Eclipse Foundation und fühlt sich den Themenbereichen Open-Source-Lizensierung, Ökosystementwicklung sowie IT-Governance besonders stark verpflichtet.

(Lesen Sie den kompletten Artikel im Eclipse Magazin 1.15)

Geschrieben von
Tyler Jewell
Tyler Jewell
Tyler Jewell ist CEO von Codenvy und Partner von Toba Capital, einer Firma, die Investitionen in Middleware und Anwendungsentwicklung koordiniert. Er ist außerdem Vorstandsmitglied von WSO2, Sauce Labs, ShiftMobility und der eXo Platform. Er hat in ZeroTurnaround, InfoQ, Cloudant, SourceGraph und AppHarbor investiert und ist Autor dreier Bücher über Java, darunter „Java Web Services“, das bei O’Reilly erschien. Früher war er Chief Evangelist bei BEA Systems.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: