Eclipse 4.3 Kepler M2

Hartmut Schlosser

Noch verarbeitet die Community den Umstieg auf Eclipse Juno – in der sich die Eclipse-User ja mit der neuen Plattform 4.2 anfreunden müssen -, da drehen sich die Entwicklermühlen auch schon weiter hin zum folgenden Release Train Kepler. Das Eclipse-Entwicklerteam hat nun den zweiten Meilenstein für Eclipse 4.3 vorgelegt.

Das Feature-Set, das in Eclipse 4.3 Einzug gehalten hat, zeigt sich noch als recht überschaubar. So erhalten beispielsweise ausgegliederte Editor-Fenster den vollen Funktionsumfang normaler Workbench-Fenster. Werkzeugleisten können via Drag-and Drop repositioniert werden, der Perspektiven-Switcher lässt sich auch vertikal ausrichten. Unterstützt wird nun Apache Ant 1.8.4.

Vertikaler Perspektiven-Switcher in Eclipse 4.3 M2. Bild: Eclipse Foundation

Der Import-Projekt-Wizard verfügt über neue Suchoptionen, die auch verschachtelte Projektstrukturen entschlüsselt.

Neue Option im Import-Wizard: „Search for nested projects“. Bild: Eclipse Foundation

Praktisch in den Java Development Tools (JDT) ist es, dass in den Display, Expressions und Variables Views das Javadoc angezeigt wird.

Erweiterte Javadocs-Anzeige in Eclipse 4.3 M2. Bild: Eclipse Foundation

Im Plug-in Development Environment (PDE) gibt es ein neues API Tools EE Descriptions Feature. Außerdem hat der Feature-Auswahldialog für Wizards und Editoren neue Filter- und Wildcard-Optionen erhalten.

Wie Ian Bull von EclipseSource mitteilt, hat das Platform UI Team auch ganze Arbeit in Sachen Bugfixing geleistet. Insbesondere für das Funktionieren der Common Build Infrastructure (CBI) seien diese Fehlerbehebungen nötig gewesen.

Details zu den Neuerungen gibt es im New & Noteworthy nachzulesen. Das nächste Meilenstein-Release wird in sechs Wochen erwartet.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.