Eclipse 3.8 Juno M2

Hartmut Schlosser

Jetzt wird es wieder spannend: Das Eclipse-Team formt derzeit das neue Eclipse (Juno) und hat im zweiten Meilenstein-Release interessante Neuerungen vorliegen. Dabei sind sowohl die Version 3.8 als auch 4.2 der Eclipse-Plattform in Arbeit: Parallel entwickelt man die „alte“ 3.8-Plattform und die Neuauflage 4.2, die zum ersten Mal auch die Basis der am Juno Release Train teilnehmenden Projeke sein soll.

Die neuen Features lassen sich meist auf beiden Plattformen einsetzen. Manchmal aber auch nicht! So steht ein optisches Schmankelr nur den 4.2-Nutzern zur Verfügung. Bei der Restore- und Maximierungsfunktion sind nun feine Überblend-Effekte möglich:

Alle anderen Neuerungen in Eclipse 3.8 M2 sind in beiden Plattformvarianten aktiv:

  • Der Ant-Editor unterstützt die neuen Extension Points von Ant 1.8.2.
  • Im Plug-in Development Environment kann dem Runtime Classpath und Source Lookup Path über den Extension Point org.eclipse.pde.core.bundleClasspathResolvers zur Launch-Zeit dynamisch Content zugefügt werden.
  • In den Java Development Tools wurde ein neuer Quickassist umgesetzt. In For-Schleifen kann direkt zum Iterator oder dem Loop-Index übergegangen werden.

Neue Quickassists in Eclipse 3.8 M2 Juno

Auch die Migration auf das Versionierungssystem Git schreitet voran. Im aktuellen Meilenstein wurde der gesamte Quellcode des Plug-in Development Environment nach Git migriert. Alle Neuerungen sind wie immer im New & Noteworthy beschrieben. Zu erwähnen ist noch, dass seit dem M1 die Unterstützung für Java 7 mit an Bord ist, die es aus Zeitgründen noch nicht in Eclipse 3.7 Indigo geschafft hat. Ein Blick auf die Meilenstein-Releases lohnt sich also!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.