Die Trends 2012 im Java-Ökosystem

Das Jahr 2011 ist zu Ende, 2012 ist angebrochen und öffnet Raum für Technologie-Weiterentwicklungen aller Art. JAXenter hat die Fühler ausgestreckt und Analysten wie Community-Vertreter nach den Trends 2012 befragt. Den Anfang machen Java-Champion Stephen Colebourne und James Governor von Red Monk. Welche Entwicklungen sehen die beiden 2012 Realität werden?

Stephen Colebourne:

Diese erste Aussage mag riskant sein, aber ich vermute, dass der Prozess zwischen Google und Oracle eher vor Gericht geht, als dass er beigelegt wird. Der Urteilsspruch wird wohl gemischt ausfallen – mit einigen Erfolgen für beide Seiten.

Sollte Google verlieren, werden wir bedeutend mehr über Googles Sprache Dart hören, aber nicht mehr sehr viel, falls Google gewinnt. Ein schlechter Ausgang für Google könnte bewirken, dass schon ab 2013 die meisten Android-Anwendungen in Dart geschrieben werden.

2012 wird es weiterhin viele Liebhaber von Scala geben, aber ich erwarte auch, dass wir weitere Leidensgeschichten hören werden. Meine Ansicht ist, dass es nach dem Untergang von Sun Microsystems riesige Chancen für den Aufstieg einer neuen Sprache gab, und solche Gelegenheiten gibt es nicht oft. Scala war damals auf dem Markt, wurde aber nicht ausgewählt – meiner Meinung nach aus guten Gründen.

Für Java selbst erwarte ich ein eher ruhiges Jahr ohne große Neuigkeiten. Spannend wird es wieder mit Java 8, aber nicht vor 2013. 2012 wird es vor allem Nachrichten über die Vorbereitungen für Java 8 geben.

James Governor:

Es wird sich allgemein die Erkenntnis durchsetzen, dass Java eine wesentliche Bedeutung für Big Data hat – und der Big-Data-Anwendungsbereich selbst wird enorm wachsen. Genau hier beginnt auch die Java-Renaissance. Internetfirmen haben die Big-Data-Technologien zwar erfunden, doch genutzt werden diese jetzt im Enterprise-Umfeld. Hadoop wird quasi allgegenwärtig sein und sich als fester Bestandteil eines jeden Software-Stacks etablieren.

Der beste Beweis für die obige Annahme ist, dass Twitter im vergangenen Jahr dem JCP beigetreten ist.

Dazu kommt noch, dass Microsoft sein eigenes Big-Data-Programm Dryad aufgegeben hat und in Zukunft auf Hadoop setzen wird.

Die Kehrseite? SpringSource entwickelt Cloud Foundry in Ruby.

Welche Trends und Ereignisse werden uns Ihrer Meinung nach 2012 beschäftigen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.