Die Qual der Wahl? Deshalb Java!

Mirijam Lorenz

Als Entwickler hat man eine enorme Bandbreite an Programmiersprachen zur Verfügung, und die Wahl ist nicht immer leicht. Das schreibt zumindest John Waterwood in seinem Blog.

Er hat sich, nach reiflicher Überlegung, für Java entschieden und hat fünf triftige Gründe dafür:

  1. Java ist eine der beliebtesten Programmiersprachen der Welt

    Ein Blick auf den Tiobe-Language-Index genügt, um sich von der Popularität der Java-Programmiersprache zu überzeugen. Für Waterwood bedeutet das auch, dass mehr Ressourcen verfügbar sind. Bücher, Artikel, Tutorials aber auch Konferenzen und Job-Angebote.

    RoR may be a nice and influential framework, but Ruby simly doesn’t enjoy the popularity that Java does. Tiobe puts it in the 1% range, while Java sits in the 18% range.

  2. Java ist eine der schnellsten Sprachen

    Beim Debian Language Shootout zählt Java regelmäßig zur oberen Riege der leistungsfähigsten Sprachen.

    For web applications it’s often the case that 90% of the time is spend in the database, so Java web applications are certainly not two orders of magnitude faster in general but it does allow web frameworks to do quite some extra work.

  3. Einfach keine Nonsens Syntax

    Java hat eine einfache Syntax, die relativ schnell zu erlernen ist. Innerhalb der C-Familie lässt sich Java-Wissen leicht auf eine Vielzahl anderer Sprachen anwenden. Und mit JDK 7 werden noch einige spannende Verbesserungen auf die Nutzer zukommen.

    The only thing I really disliked about the Java syntax is checked exceptions. It’s a personal thing maybe, but to me both the Ruby and Python syntax just look too weird. I tried them both but me and they just didn’t click.

  4. Java ist eine Cross-Plattform-Sprache

    Java ist für viele verschiedene Plattformen verfügbar und die Binaries laufen fast überall. Ein großer Vorteil gegenüber anderen Sprachen wie C#.

    C# was mainly at a disadvantage here, as it’s very strongly tied to the MS platform. C is actually available on much more platforms than Java, but binaries are completely not portable and even source code often contains many system specific things.

  5. Java hat eine große, aber einfach zu nutzende Standard-Bibliothek

    Die Java Standard Library ist unglaublich reichhaltig. Sie enthält vieles, für das andere Sprachen zu Dritt-Bibliotheken greifen müssen.

    The C and C++ std libraries are both much smaller, and few non-trivial programs will be build using only this. I found here PHP to be at specific disadvantage, as its std library stroke me as being very sloppy and inconsistent.

Ebenfalls entscheidend war für John Waterwood die Java-EE-Spezifikationen und das nutzerfreundliche Arbeiten damit.

In its latest incarnation, Java EE 6, the power and simplicity this offers is amazing. It’s a full stack framework, meaning it covers most everything from the GUI to DB persistence and everything in between.

Also: Bei der Qual der Wahl lieber gleich zu Java greifen? Bei serverseitigen Anwendungen führt zumindest für John Waterwood kein Weg an Java vorbei!

Geschrieben von
Mirijam Lorenz
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.