Suche
Eile mit Weile

„DevOps ist kein Wettrennen!“

Michael Thomas

© Shutterstock.com/Creativa Images

„DevOps ist kein Wettrennen!“, meint zumindest der langjährige CTO, Softwareentwicklungs-Manager und Projektleiter Jim Bird. Trotzdem, so schreibt er, hört und liest man allerorten, dass es bei DevOps vor allem um Schnelligkeit geht. Um Continuous Deployment, schnelles Feedback – aber auch um schnelles und häufiges Scheitern. Manche, wie beispielsweise Amazon oder Netflix, treiben es sogar so weit, Änderungen täglich, stündlich oder gar minütlich bereitzustellen.

Denn, wie Bird es formuliert: Geschwindigkeit gilt als sexy und lässt sich gut verkaufen. Aber im Grunde geht es nicht um Geschwindigkeit. So beruft Bird sich auf John Allspaws frühe Arbeit bei Flickr, die eine der Grundlagen von DevOps bildet. Bei dieser ging es in erster Linie darum, die betrieblichen und technischen Risiken bei Änderungen bzw. die Auswirkungen von Fehlern zu minimieren. Außerdem darum, die für die Fehlersuche notwendige Zeit zu reduzieren, aus gemachten Fehlern Lehren für die Zukunft zu ziehen und dafür zu sorgen, dass Dev und Ops gemeinsam an Problemlösungen arbeiten können.

DevOps ist kein Wettrennen

Das Aufspalten von Releases in kleinere Blöcke mit wenigen Abhängigkeiten, Infrastructure as Code, die Beseitigung von Snowflake Servern, Versionskontrolle, automatisierte Tests im Rahmen der kontinuierlichen Integration, Testumgebungen, die die Arbeit des Systems unter realen Bedingungen widerspiegeln – keines der zahlreichen von Bird angeführten Beispiele betrifft ihm zufolge die Maximierung der Geschwindigkeit.

DevOpsCon Whitepaper 2018

Free: BRAND NEW DevOps Whitepaper 2018

Learn about Containers,Continuous Delivery, DevOps Culture, Cloud Platforms & Security with articles by experts like Michiel Rook, Christoph Engelbert, Scott Sanders and many more.

Vielmehr geht es ihm darum, bessere Kommunikations- und Feedbackkanäle zwischen Betrieb und Entwicklung zu schaffen. Darum, eine offene Unternehmenskultur zu schaffen, in der die Mitarbeiter gemeinsam aus Fehlern lernen können. Und auch darum, resilientere Software zu programmieren und resilientere, responsivere IT-Bereitstellungs- und -Unterstützungsorganisationen aufzubauen.

Birds Plädoyer lautet deshalb: Anbieter, die ihre DevOps-Lösungen über zu erwartende Geschwindigkeitsvorteile anpreisen, sollten ignoriert werden. Ebenso sollte der Hype um Lean Startup und Continous Deployment relativiert werden. Denn DevOps, so Bird, bedeutet eine Menge Arbeit. Und DevOps ist kein Wettrennen.

Aufmacherbild: Businessman in ready position to race on the track von Shutterstock.com / Urheberrecht: Creativa Images

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: