Alternatives Java-Framework

DataKernel 3.0 ist da: Die neuen Features in der Übersicht

Jan Bernecke
DataKarnel V3

© Shutterstock / Ron Dale

Die Entwickler des Java Frameworks DataKernel haben die Veröffentlichung der Version 3.0 bekannt gegeben. Die „Alternative zu Spring“ soll das Erstellen von Anwendungen vereinfachen und langwierige Framework-Spezifizierungen verhindern. Was hat die neue Version im Gepäck?

DataKernel 3.0 – das ist neu

Im Fokus des aktuellen DataKernel-Releases steht eine neue Dependency-Injection-Implementierung, welche das Einbringen von Abhängigkeiten mit Unterstützung von Scopes vereinfachen soll. Vorteile für den User sind laut den Entwicklern, neben der hohen Geschwindigkeit der Verarbeitung, auch die Unabhängigkeit von Drittanbietern. DataKernel bietet die Möglichkeit, eine asynchrone Datenübertragung zwischen einem HTTP-Server und dem Client herzustellen. Das Framework beinhaltet dafür eine ganze Sammlung von integrierten, asynchronen Servlets für das Bearbeiten von Anfragen und das Laden statischer Inhalte.

Als Alternative zu Netty bringt das DataKernel-Framework ein Modul namens NET für die Handhabung der Socket.IO-Library mit, das dank Promises und CSP-Kompatibilität einen geringen Performance-Overhead gewährleisten soll. Für die Erstellung verteilter Anwendungen greifen die Entwickler hingegen auf das RPC-Modul zurück, mit dem eine effizientere Client-Server-Verbindung angestrebt wird. Als drittes neues Modul in der neuen Version ist der Datastream zu nennen, welcher eine Overhead-freie  Serverkommunikation sicherstellen soll.

Das Entwicklerteam ließ sich von der Node.js Eventloop-Implementierung inspirieren und stellt nun seine eigene Lösung zur Verfügung. Enthalten sind asynchrone I/O-Operatoren, Multithreading und einen Task Scheduler. Auch beim CSP (Communicating Sequential Process) wurde geschielt, in diesem Falle bei Go. Mit verbesserter Leistung soll das Werkzeug die I/O-Kommunikation zwischen einzelnen Kanälen ermöglichen.

Was steckt hinter DataKernel?

DataKernel ist ein asynchrones Java-Framework, das über einen eigenen, vollständigen Application Stack verfügt. Mit der schlank gestaltenden Software möchten die Entwickler eine Alternative zu Spring bereitstellen, wenn es um die Entwicklung von Java Web Applikationen geht. Dazu ermöglicht das Tool die Erstellung asynchroner Webanwendungen auf Basis eines an Node.js angelehnten Programmiermodells, wobei alle Vorteile von Java erhalten bleiben sollen.

DataKernel wird unter der Apache-2.0-Lizenz Open Source auf GitHub entwickelt. Weitere Informationen zur neuen Version sind auf dem Blog des Projekts zu finden.

Geschrieben von
Jan Bernecke
Jan Bernecke
Jan Bernecke ist seit 2019 Online-Redakteur bei S&S Media. Zuvor war der rugbyspielende Literaturwissenschaftler im Bereich Online-Marketing tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: