Suche

Data-Grid-Plattform Infinispan 6.0.0: Reif für die große Bühne

Hartmut Schlosser

Das Open Source Data Grid Infinispan ist in der finalen Version 6.0.0 erschienen. Als erste stabile Version unter der Apache-2.0-Lizenz war das „Infinium“ betitelte Release über fünf Monate lang in der Mache. Zur Feier des Anlasses präsentiert sich Infinispan auf einer neuen Webseite, die Downloadsektion, aktuelles Dokumentationsmaterial und Community-Interaktionsseiten bündelt.

Schaut man auf die Liste der Neuerungen, fallen zunächst die Möglichkeiten des Fernzugriffs auf. Via HotRod Clients und einer neuen Query DSL lassen sich Infinispan Grids im Remote-Modus abfragen. Zum Einsatz kommt hier die Suchengine Apache Lucene und Googles Datenaustauschformat Protobuf, wodurch zugleich die Grundlage für sprachneutrale Querys auf einen Infinispan Server gelegt wurde. Diese Sprachneutralität macht sich ein neuer C++ HotRod Client zu nutze, mit dem C++-Anwendungen auf Infinispan Server zugreifen können.

Zudem sticht das neue Persistenz-API in Infinispan 6.0.0 heraus. Möglich sind parallele Interationen über die gespeicherten Einträge, was den Serialisierungs-Overhead reduziert. Konform geht das API mit dem JSR 107 (JCACHE – Java Temporary Caching API), wodurch Implementierungen besser portierbar werden sollen.

Weitere Features in Infinispan 6.0.0 sind eine überarbeitete FileCacheStore Implementierung, Support für heterogene Cluster und eine Reihe neuer User- und Performance-Statistiken im Rahmen des Cloud-Projektes.

Infinispan ist ein hochskalierbares In-Memory Data Grid für die Java Virtual Machine (JVM). Entstanden ist das Projekt 2009 aus den Erfahrungen mit der Cluster Caching Library JBoss Cache. Im Gegensatz zu JBoss Cache ist Infinispan eine komplette Plattform inklusive GUI Management Tooling. Mit Infinispan lassen sich Daten-Strukturen auf verteilten Clustern unter Nutzung von Multi-Prozessor- und Multi-Core-Architekturen verarbeiten. Die Einsatzszenarien reichen von verteilten Cache-Systemen über NoSQL Key-Value Stores bis zu Objekt-Datenbanken.

Für eine komplette Liste der Neuerungen in Infinispan 6.0.0 sei auf die offiziellen Release Notes verwiesen. Die Highlights beschreibt Infinispan-Entwickler Adrian Nistor auf dem Blog.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.