von Dietmar Ratz, Dennis Schulmeister-Zimolong, Detlef Seese, Jan Wiesenberger

Buchtipp: Grundkurs Programmieren in Java

Tam Hanna

Lehrbücher, die sich an blutige Einsteiger wenden, sucht man heute meist vergeblich. Ein Team der Universität Karlsruhe bietet ein Werk an, das auf den Spuren legendärer Klassiker wie Guido Krügers „Programmieren in C“ wandelt. Ob man Java als Lehrsprache verwenden soll, ist eine schwierige Debatte. Puristen mögen C bevorzugen, gegenüber JavaScript ist das rigide Sprachdesign auf jeden Fall besser geeignet.

Autor(en)

Dietmar Ratz, Dennis Schulmeister-Zimolong, Detlef Seese, Jan Wiesenberger

Titel

Grundkurs Programmieren in Java

Seiten

758

Preis

39,00 Euro

Preis E-Book

29,99 Euro

Verlag

Hanser

Jahr

8., aktualisierte Auflage 2018

ISBN

978-3-446-45212-1

ISBN E-Book

978-3-446-45384-5

Das Autorenkollektiv beginnt mit einer Kurzbesprechung der Komponenten, die für die Ausführung von Java-Programmen erforderlich sind. Im nächsten Schritt zeigt man erste Programme – interessanterweise nicht Hello World, sondern eine kleine Addition. Diese auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinende Vorgehensweise ist insofern vernünftig, als die Autoren so schon sehr früh Grundlagen wie Datentypen und Co. einführen. Der Rest des ersten Teils beschränkt sich dann auf die Erklärung von Selektionen, Iterationen und Co. Klassen kommen hier nur als Beiwerk vor, der Text ist durch die Bank didaktisch sauber und geht stellenweise – Stichwort Rekursion – lobenswert ins Detail.

Der zweite Teil beschäftigt sich mit der oft gefürchteten objektorientierten Programmierung. Nach einer Erklärung der Ideologie arbeitet sich das Autorenkollektiv durch die verschiedenen Konstrukte, die die Java Runtime anbietet. Zudem finden Sie an dieser Stelle auch eine Erklärung von gern benutzten Hilfsklassen, auch Iteratoren und die (sehr umfangreichen) Collection-Klassen handelt das Autorenkollektiv ab.

Die Erzeugung von Benutzerschnittstellen für Java-Programme ist seit jeher ein sozusagen heiliges Thema. Die Autoren setzen konsequent auf Swing, der „Klassiker“ AWT wird nur kurz erwähnt. Der Rest des dritten Abschnitts des Buches beschäftigt sich mit den diversen Komponenten. Das sehr umfangreiche 13. Kapitel sticht insofern heraus, als es die verschiedenen Komponenten Punkt für Punkt erklärt. Lobenswert ist, dass die Autoren auch die Listenverwaltung demonstrieren – ein Problem, dem man unter Android immer wieder begegnet.

Der didaktische Aufbau ist an dieser Stelle „lustig“ – dass die eigentliche Event-Verarbeitung erst im 14. Kapitel im Detail besprochen wird, ist für Quereinsteiger demotivierend. Wer das Buch für eine hausinterne Schulung verwendet, sollte darauf achten, die Aberntung von Steuerelementereignissen früh zu demonstrieren.

Der darauffolgende vierte Teil wendet sich Parallelisierung und Netzwerkprogrammierung zu. Eine erschöpfende Durchdringung der Themen ist auf so kleinem Raum natürlich nicht möglich. Die Autoren beweisen allerdings durch die Bank eine gute Hand bei der Themenauswahl, der durchaus kritische Rezensent ärgerte sich in diesem Abschnitt über nichts. Der fünfte und letzte Teil geht auf eine Gruppe mehr oder weniger relevanter Themen ein, die immer kurz vorgestellt werden und primär als Inspiration für eigene Forschungen dienen.

Die Autoren wagen es, den Leser mit immensem Tiefgang zu bombardieren – im Rahmen der Vorstellung von Klassen sieht man eine Liste häufig verwendeter Member-Funktionen, bevor man die Klasse in Aktion sieht. Andererseits findet man immer wieder Übungsaufgaben, die autodidaktisch vorgehenden Lesern bei der Einarbeitung helfen. Bebilderung und Layout liefern keinerlei Anlass zur Kritik.

Es ist selten, dass der schimpffreudige Rezensent von einem Buch wirklich beeindruckt ist. Dieses Werk wandelt nicht nur auf Guido Krügers Spuren, sondern holt den Altmeister ein. Wer im Unternehmen Personen hat, die noch nicht programmieren können, wird den Kauf dieses Buchs mit Sicherheit nicht bereuen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Tam Hanna
Tam Hanna
Tam Hanna befasst sich seit der Zeit des Palm IIIc mit der Programmierung und Anwendung von Handcomputern. Er entwickelt Programme für diverse Plattformen, betreibt Onlinenewsdienste zum Thema und steht unter tamhan@tamoggemon.com für Fragen, Trainings und Vorträge gern zur Verfügung.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: