Die Fertigkeit, die Türen öffnet

Bitcoin Flipping: Darum verkaufen sich Bitcoins nicht mehr, die Blockchain aber schon

Gabriela Motroc
© Shutterstock.com / Natalisa

Nie hatte Marc Andreessens berühmtes Zitat, „Software is eating the world“, eine größere Bedeutung als aktuell: Titanen der Wall Street verlassen ihre komfortablen Büros und wechseln zu Blockchain Start-ups, Investoren schmeißen ihr Geld allem in den Rachen, was irgendwie mit Blockchain zu tun hat, und Hochschulen der Wirtschaft ändern ihr Lehrangebot entsprechend den Anforderungen eines stark digitalisierten Arbeitsmarktes.

Manche sagen, Ausbildungen für den Umgang mit der Blockchain seien ein Mythos. Andere behaupten gar, es sei überhaupt nicht möglich, Fachwissen um diese neue Technologie zu besitzen. Trotzdem scheint heutzutage jeder über die Blockchain zu reden – allerdings aus anderen Gründen, die man vermuten könnte. Laut CoinDesk versuchen die Top Wirtschaftsinstitute der USA derzeit, ihr Lehrangebot so zu erweitern, dass sowohl die Bedürfnisse der Studenten als auch des Arbeitsmarktes befriedigt werden.

Das Newsportal, das sich auf Bitcoin und Kryptowährungen spezialisiert hat, zitierte David Yermak, Inhaber eines Lehrstuhls im Fachbereich Finanzwirtschaft der Stern School of Business (New York University), der sagte, dass die Jobs an der Wall Street sich änderten. Auch die nötigen Fertigkeiten, die Studenten nach dem Studium haben sollten, befänden sich im Wandel. Yermack stellte gegenüber CoinDesk fest, dass die Wall Street immer öfter die Inhaber eines MBAs gegen Data Scientists tausche.

Wer das nicht glauben kann, dem sei gesagt, dass Tom Jessop, einstiger Senior Technology Executive bei der Goldman Sachs Group Inc., nun als Präsident bei Chain Inc. arbeitet. Das Portal Dow Jones Newswires berichtet, dass Jessop nicht der erste Bankier ist, der die Wall Street gegen ein aufstrebendes FinTech Start-up eintauscht. Das gelte besonders für Start-ups, die sich mit der Blockchain-Technologie befassen. Jessop stellte klar, dass „obwohl sehr viel Gutes an der Wall Street“ passiere, die Dinge sich nicht schnell genug entwickelten.

Blockchain: Das „Sesam öffne dich“ der Finanzwelt

Wo wir gerade von Blockchain-verwandten Jobs sprechen: UnitedHealth, eine der größten Versicherungsgesellschaften im Gesundheitssektor sucht gerade einen Blockchain-Entwickler. Der Stellenausschreibung nach sucht UnitedHealth jemanden, der Systeme, die auf Blockchain-Technologien beruhen, verwalten und entwickeln sowie ein Entwicklerteam betreuen kann. Zu den gewünschten Qualifikationen gehören zudem Erfahrung mit der Blockchain und / oder Hyperledger sowie digitalen Währungen wie Bitcoin.

Here, innovation isn’t about another gadget, it’s about making health care data available wherever and whenever people need it, safely and reliably. There’s no room for error. We are about to disrupt healthcare by applying Blockchain technologies.

Auf der International Fintech Conference in London, die Anfang April stattfand, sagte Andy Stewart, Managing Partner bei Motive Partners, laut Business Insider, dass der Wertansatz um das bis zu Fünffache nach oben schnellt, sobald Blockchain oder Machine Learning involviert ist.

Endlich macht alles Sinn

Es scheint, als ruhe das Gewicht der weltweiten Wirtschaft auf den Schultern der Blockchain. Kein Wunder also, dass das Wissen um diese Technologie und die Fähigkeit, damit umzugehen, Voraussetzung für den Erfolg im Finanz- und FinTech-Bereich ist.

In einem Bericht mit dem Namen „The G20 Countries Should Engage with Blockchain Technologies to Build an Inclusive, Transparent, and Accountable Digital Economy for All“ schrieb Julie Maupin, Senior Fellow beim Centre for International Governance Innovation (CIGI), dass Blockchain-Technologien den Schlüssel zur Schaffung einer integrativen digitalen Weltwirtschaft enthielten, die „prüfbar sicher und der Weltbevölkerung gegenüber transparent rechenschaftspflichtig ist“.

Der Bericht ist in den politischen Richtlinien der G20 enthalten, die Empfehlungen für eine Vielzahl an Bereichen umfassen, unter anderem für die Klima- bzw. Finanzpolitik, die Zwangsmigration und die Digitalisierung.

Geschrieben von
Gabriela Motroc
Gabriela Motroc
Gabriela Motroc ist Online-Redakteurin für JAXenter.com. Vor S&S Media studierte Sie International Communication Management an der The Hague University of Applied Sciences.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.