Blaue Gopher

Cloud-Anwendungen mit Go: Microsoft veröffentlicht Azure SDK for Go

Dominik Mohilo

© Shutterstock.com / bestfoto77

Die Gopher erobern Microsofts Cloud-Plattform Azure. Mit dem jüngst veröffentlichten Azure SDK for Go sollen sich Cloud-Anwendungen, die in Googles C-Alternative geschrieben sind, beispielsweise ganz einfach mit Datenbanken verbinden lassen. Praktisch sämtliche Azure-Services können so in Go-Anwendungen genutzt werden.

Microsoft möchte sein Image als Open-Source- und Open-Cloud-Enthusiast weiter ausbauen. Zweck der Übung ist es natürlich, den Kunden die Möglichkeit an die Hand zu geben, ihre eigenen innovativen schneller voranzutreiben – und dabei bestenfalls auch individuell gewünschten Tools zu nutzen. Mit dem nun veröffentlichten Software Development Kit für Googles Programmiersprache Go geht der Softwaregigant einen weiten Schritt in die entsprechende Richtung.

Warum Microsoft sich gerade für Go interessiert ist kein Geheimnis: Dank Gos klarer Syntax, den modernen Standardbibliotheken, der nativen Kompilierung und den verlässlichen Concurrency-Primitiven ist Googles C-Alternative höchst effizient. Das gilt einerseits für Anwendungen, die in Go geschrieben sind, aber auch für die Arbeit der Nutzer.

Azure SDK für Go

Das Azure Software Development Kit für Go stattet Entwickler mit einigen Features aus, die für eine schnelle Erstellung von Cloud-Anwendungen ausgelegt sind. So helfen die enthaltenen Packages etwa bei der Interaktion mit dem Object-Storage-Service (Azure Blob Storage) und der Verbindung zu Datenbank-Services wie Cosmos DB oder Azure DB für PostgreSQL.

Auch die Authentifizierung von Nutzern und Services via Active-Directory-Identitäten und Key-Vault-Secrets für Cloud-Anwendungen, die in Go geschrieben sind, ist mit dem SDK möglich, für die Datenanalyse können bspw. die Azure Cognitive Services in den Apps verwendet werden. Ressourcen wie virtuelle Maschinen, virtuelle Netzwerke, Storage-Accounts und Datenbanken (etwa die oben aufgeführten Cosmos DB und PostgreSQL) können mithilfe des Kits durch die Go-Anwendungen provisioniert und verwaltet werden.

Azure Go SDK is a critical component of Azure Container Service (AKS), enabling the integration of Kubernetes with Azure resources, including Load Balancers, Network Security Groups, and Managed Disks.

— Jason Hansen, Program Manager, Microsoft Azure Container Service

Die Sammlung von Funktionen für das Management und die Nutzung von Azure-Services wurde mit Go 1.8, Go 1.9 und sogar dem voraussichtlich noch in diesem Monat erscheinenden Go 1.10 getestet. Zusammenfassend verspricht Microsoft, dass sie für jedes Azure API zumindest ein grundlegendes Go-Binding zur Verfügung stellen. Mit dem SDK wurde übrigens auch die Dokumentation von Azure für Go-Entwickler veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Azure SDK für Go gibt es in der Ankündigung zur Veröffentlichung auf dem Azure Blog und natürlich auf GitHub.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: