Philipp Bayer

Philipp Bayer
Philipp Bayer ist als Softwareentwickler und Consultant beim IT-Beratungsunternehmen BridgingIT GmbH angestellt. Er beschäftigt sich seit acht Jahren mit Fragestellungen rund um Java und Webentwicklung, dabei war er in den unterschiedlichsten fachlichen Umfeldern tätig.
Beiträge dieses Autors

Qualitätssicherung im Container: Leichtgewichtiges Testen von CDI-Komponenten

Bei der Entwicklung von Java-EE-Anwendungen vermisst der Spring-verwöhnte Entwickler ein integriertes Testframeworks schmerzlich. Denn während mit Spring das Spring-Test-Modul mitgeliefert wird, ist man bei Java-EE-Applikationen auf Third Party Libraries und einen gewissen Erfindergeist der Entwickler und Architekten im Projekt angewiesen. Neben den allseits bekannten Größen wie Arquillian steht mit CDI-Unit ein vielversprechendes Framework in den Startlöchern, wenn es um das Testen von komplexen Java-EE-6-/CDI-Applikationen geht. Im Folgenden werden wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Ansätze darstellen und exemplarische Anwendungsfälle aufzeigen.

Frischzellenkur

JSF erfreut sich einer starken Verbreitung. Auch wenn die Aufnahme in den Java-EE-Stack ihren Teil dazu beigetragen hat, so war dies sicher nicht der einzige Grund für den Erfolg. Die Stärken sind seit jeher die umfangreiche Komponentenbibliotheken sowie die einfache Anbindung von Geschäftslogik an das Frontend. In der Praxis hat sich jedoch häufig gezeigt, dass sich die Bibliotheken als zu schwergewichtig erwiesen haben und das Design von modernen Weboberflächen aufwändig werden konnte. Die Anpassung gemäß den Vorgaben der Fachabteilungen und der Corporate Identity hat schon vielen Entwicklern einiges an Zeit und Nerven gekostet.