Hartmut Schlosser

Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. #java #eclipse #devops #machinelearning #seo. Zum Lächeln bringen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Beiträge dieses Autors

Eclipse Theia versus VS Code: „Theia löst drei Dinge, die VS Code für unseren Zweck unbrauchbar macht“

Eclipse Theia ist ein quelloffener Code-Editor, der sowohl als Desktopanwendung als auch im Browser läuft. Die neu erschienene Version Theia 1.0 wird in der Ankündigung als „Open-Source-Alternative zu VS Code“ bezeichnet. Wir haben uns mit Theia-Erfinder Sven Efftinge über Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Theia und VS Code unterhalten.

WebAssembly – ein sinnvolles Comeback für Java im Browser?

Mit WebAssembly lassen sich Hochsprachen wie Java oder C# in ein neues Binärformat kompilieren, das direkt im Browser ausgeführt werden kann. Zum Entwickeln von Webapplikationen muss somit nicht ausschließlich JavaScript zum Einsatz kommen. Wir haben uns mit Christian Dedek (OIO) und Thomas Huber (Trivadis) über die Vor- und Nachteile sowie den aktuellen Stand von WebAssembly unterhalten.

Was Software-Architekten von der Soziologie lernen können

Software wird von Menschen gemacht – Gruppen von Menschen meist, die miteinander kommunizieren. Nun ist die Wissenschaft, die sich mit Gruppen von Menschen beschäftigt, die Soziologie. Doch wie kann die junge Disziplin der Software-Entwicklung von den gesammelten Erkenntnissen der Soziologie profitieren? Die Software-Architekten Dr. Christian Mennerich und Frederick Meseck (synyx GmbH & Co KG) wagen auf der JAX 2020 den Blick über den Tellerrand. In ihrer Session Softwareentwicklung – systemisch-agil gedacht bringen sie die soziologische Systemtheorie nach Luhmann mit Software-Entwicklungsthemen wie Agilität, DevOps und Domain-driven Design zusammen. Wir haben nachgehakt!

Eine kompakte Einführung in die Programmiersprache Python

Die Einsatzgebiete der ehemaligen Skriptsprache sind umfassend. Vielfältige Arten von Anwendungen können mit Python programmiert werden. Dieser Artikel führt Sie in die Grundkonzepte der Sprache ein, gibt einen Überblick über die Sprachstrukturen und zeigt, wie Sie mit Python erste Programme schreiben. So erhalten Sie die Basis für eine weitergehende Beschäftigung.

Gradle 6: Dependency-Management reloaded

Das kürzlich erschienene Release 6 des modernen Build-Tools bringt eine Menge neuer Features, die es erlauben, Java-, Groovy-, Kotlin- und Scala-Projekte besser zu strukturieren und zu modularisieren. Ein Highlight ist dabei die Einführung des Gradle-Module-Metadata-Formats, um Module mit reichhaltigen Metadaten zu publizieren und wiederzuverwenden.

Lessons learned: Akzeptanztests in Java mit JGiven

Die meisten Entwickler wissen, was Komponententests sind, auch wenn sie selbst keine schreiben. Aber es gibt noch Hoffnung: Die Situation ändert sich, und immer mehr auf GitHub gehostete Projekte enthalten Unit-Tests. In einer Standardkonfiguration für Java-Projekte mit NetBeans, Maven und JUnit ist es nicht ganz so schwer, die ersten Zeilen Testcode zu erstellen. Neben dem Ansatz, der in Test-driven Development (TDD) verwendet wird, gibt es noch andere Technologien wie Behavior-driven Development (BDD), auch Akzeptanztests genannt, die wir in diesem Artikel vorstellen möchten.

ECK macht es einfach: Natives Elasticsearch auf Kubernetes

Vor nicht langer Zeit war es undenkbar, persistente Daten auf Kubernetes zu stellen. Kluge Ops-Teams hätten eher auf einen vergleichbaren Cloud-Service gesetzt und die Funktionalität für Simplizität und ein ruhiges Gewissen geopfert. In den letzten Jahren ist Kubernetes aber gereift und in Bereiche vorgestoßen, die zuvor nicht annähernd als geeignet für die Containerorchestrierung angesehen wurden.

Scrum, aber mit Projektleiter?

Scrum in Großunternehmen, geht das überhaupt? Wenn viele Teams, noch mehr Interessen und zahlreiche Legacy-Lösungen im Spiel sind, stellt das erschwerte Bedingungen für das agile Arbeiten dar. Das heißt aber nicht, dass es nicht gelingen kann, auch Großunternehmen agil zu machen.

Gegen den Trend: Plädoyer für mehr ganzheitliche Architekturarbeit in der IT

Architekturarbeit in der IT ist seit vielen Jahren ein schwieriges und häufig missverstandenes Thema. Dazu kommt, dass die Effekte der Hyperspezialisierung und Technologieexplosion dazu führen, dass IT-Architekturen die eigentliche Problemstellung oft immer schlechter unterstützen. Man findet immer häufiger One-Size-fits-all-Lösungen oder rein hypegetriebene Architekturen. Trotzdem deutet nichts auf eine Umkehr dieses Negativtrends hin. Zeit für eine Bestandsaufnahme und einen Blick auf die daraus resultierenden Probleme für die Architekturarbeit.

Vom Post-it zum Test: Event Storming aus der Sicht eines Testers

Event Storming ist im Domain-driven Design eine gute Methode, ein gemeinschaftliches Verständnis aller Projektbeteiligter bezüglich der Anwendungsdomäne zu erlangen und dabei ein Prozessmodell zu erstellen. Oft wird dabei aber außer Acht gelassen, dass die dabei entwickelten Informationen nur mit wenig Aufwand direkt in automatisierbare Testfälle transformiert werden können. Daher soll hier die Frage beantwortet werden, wie die verschiedenen Modellierungspattern des Event Stormings in sinnhafte Behavior-driven-Design-Testfälle umgesetzt werden können.

Smoke Testing: MQTT-Anwendungen mit dem MQTT CLI testen

Bereits heute kommunizieren Millionen von Endgeräten im Internet of Things über das MQTT-Protokoll miteinander. Die Prognosen, wie viele es in den kommenden Jahren sein werden, überschlagen sich immer wieder. Gegenüber diesem prognostizierten rasanten Wachstum erweist sich die Entwicklung neuer Geräte jedoch oft als langsam. Das kann häufig die Entwicklung weiterer Anwendungen blockieren, die die Daten der Geräte verarbeiten sollen. Um diese Engpässe zu überbrücken, kann das Tool MQTT CLI verwendet werden. Das Kommandozeilenwerkzeug simuliert schnell und einfach Endgeräte und kann so für erste Tests von MQTT-Anwendungen verwendet werden.

Hearts ist Trumpf! Entwurf einer funktionalen Softwarearchitektur

Der Entwurf von nachhaltigen Softwarearchitekturen ist eine Herausforderung: Mit der Größe steigt in vielen klassisch objektorientierten Softwareprojekten die Komplexität überproportional an. Durch viel Disziplin und regelmäßige Refaktorisierungen lässt sich das Problem eine Weile in Schach halten, aber die wechselseitigen Abhängigkeiten und komplexen Abläufe von Zustandsveränderungen nehmen mit der Zeit trotzdem zu. Die funktionale Softwarearchitektur geht an die Strukturierung großer Systeme anders heran als objektorientierte Ansätze und vermeidet so viele Quellen von Komplexität und Wechselwirkungen im System.