Suche

Gernot Starke

Gernot Starke
    Informatikstudium an der RWTH Aachen, Dissertation über Software-Engineering an der J. Kepler Universität Linz. Langjährige Tätigkeit bei mehreren Software- und Beratungsunternehmen als Softwareentwickler, -architekt und technischer Projektleiter. 1996 Mitgründer und technischer Direktor des „Object Reality Center“, einer Kooperation mit Sun Microsystems. Dort Entwickler und technischer Leiter des ersten offizielle Java-Projekts von Sun in Deutschland. Seit 2011 Fellow der innoQ GmbH.  
Beiträge dieses Autors

Modulare Dokumentationen: Wie man sie baut und warum sie die Teamarbeit erleichtern

In der letzten Ausgabe haben wir gezeigt, wie Sie mithilfe von AsciiDoc schnell zu ordentlich gestalteten Dokumenten kommen können. In der zweiten Folge unserer Kolumne möchten wir Ihnen Strukturierung und Modularisierung von Dokumentation vorstellen, einerseits zur Erleichterung von Teamarbeit, andererseits zur Verwendung einzelner Dokuteile für verschiedene Zielgruppen.

Knigge für Softwarearchitekten: Die API-tektin

Unserer Einschätzung nach werden Schnittstellen oft als Dinge dritter Klasse behandelt. Technologie auswählen, Features bauen und Bugs fixen gehen vor. Sogar Dokumentation schreiben scheint uns in manchen Projekten wichtiger als effektive Schnittstellen zu entwerfen. Wir wünschen Ihnen und uns die API-tektin, die gemeinsam mit Softwarearchitekten den Schnittstellen auf die Sprünge hilft.

Knigge für Softwarearchitekten: Der Flexibilisator

Der Flexibilisator implementiert seine Komponenten oder Systeme am liebsten so: generisch, möglichst auf viele zukünftige Gegebenheiten vorbereitet, universell einsetzbar und grenzenlos flexibel in alle Richtungen. Er findet den ultimativen Kick, wenn er über den beschränkten Spezialfall der aktuellen User Story hinaus quasi ein zeitloses Denkmal der Flexibilität erschaffen kann. Kennen Sie das auch, diesen Drang nach Verallgemeinerung, den tiefen Wunsch, etwas Großes zu schaffen? Wir möchten in dieser Folge zuerst etwas über mögliche Arten der Flexibilität von Software klarstellen, auf einige Vor- und Nachteile davon eingehen und anschließend kräftiges Bashing auf Flexibilisatoren betreiben.

Knigge für Softwarearchitekten: Schlechte Requirements? Handeln statt jammern!

Immer wieder jammern Kunden, dass Systeme schlecht seien und die IT die Anforderungen überhaupt nicht erfüllt habe. Entwicklungsteams verteidigen sich damit, dass ihnen niemand gesagt hat, was das Produkt wirklich können soll. Sie schieben die Schuld auf schlechte Anforderungen. Hätte man diese Wünsche rechtzeitig und klar geäußert, dann wäre die Lösung auch skalierbar, erweiterbar, performant und sicher. Fachbereiche oder Marketingabteilungen kontern: Es war doch klar, dass wir nach dem europäischen auch den asiatischen Markt erobern wollen. Selbstverständlich muss das Produkt leicht an neue Gesetze, Standards und Normen adaptiert werden können. Warum hätten wir das explizit sagen sollen?

Knigge für Softwarearchitekten: Wider die IT der zwei Geschwindigkeiten

Seit 2014 hören wir in IT-Diskussionen immer wieder das Stichwort „Bimodale IT“, oder auch „IT der zwei Geschwindigkeiten“. Ein wenig Englisch möchten wir Ihnen diesmal zumuten, damit Sie die volle Schönheit der Erklärung bimodaler IT direkt von den Erfindern, der Gartner Group, lesen können: „Bimodal is the practice of managing two separate, coherent modes of IT delivery, one focused on stability and the other on agility. Mode 1 is traditional and sequential, emphasizing safety and accuracy. Mode 2 is exploratory and nonlinear, emphasizing agility and speed“.

Knigge für Softwarearchitekten: Wie Sie die Industrie-4.0-Zukunft mitgestalten

Remote is the new local: Waren, Maschinen, Fabriken, Lieferanten, Kunden, Menschen und Bots koordinieren automatisch Entwicklung, Lieferung, Produktion, Bestellung und Abwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Hinter dem globalen – und nichtssagendem – Stichwort Industrie 4.0 verbirgt sich die nächste Evolutionsstufe unserer ohnehin schon ziemlich elektronifiziert-vernetzten Gesellschaft: die postindustrielle Revolution. Fabriken erhalten jetzt neben der physischen Dimension eine zusätzliche; nämlich die komplette Interorganisationsvernetzung.

Knigge für Softwarearchitekten: Software is eating the World

Willkommen zu einer neuen Staffel unseres „Knigge für Softwarearchitekten“. In den bisherigen Staffeln, die zwischen 2012 und 2014 im Java Magazin erschienen sind und inzwischen auch als Buch vorliegen, hatten wir Ihnen vielerlei gute und schlechte Verhaltensmuster von Softwarearchitekten vorgestellt. Nun geht’s ganz im Trend von Industrie 4.0 innovativ weiter: Wir beleuchten allerlei neue Themen, mit denen sich unserer Ansicht nach Softwarearchitekten und -entwickler jenseits von React, Angular, Spring Boot und JShell noch beschäftigen sollten.

Gegen die dunkle Macht: Software verbessern – aber richtig!

Ein ganz normaler Tag: Morgens frage ich mich, welche Katastrophe mich heute erwartet. Ich bin einiges gewohnt, aber die letzten Monate wurde es immer schlimmer: Früher gab es nur Fehler im Test oder Schwierigkeiten bei der Entwicklung. Jetzt kommen auch noch Laufzeitfehler dazu, die den Betrieb im Rechenzentrum stören und unsere Endkunden massiv irritieren. Als hätte sich die dunkle Macht gegen uns verschworen – dabei haben wir doch nur ganz normale Anforderungen. Aber sicherlich das schlechteste Softwaresystem der Welt …

Softwarearchitektur bewerten – aber wie?

Bei einer Architekturbewertung geht es darum herauszufinden, ob Ihre Architektur für Ihren Kontext gut genug ist. Rahmenbedingungen und Anforderungen sind der Schlüssel für jede Bewertungstätigkeit. Von ihnen ausgehend eröffnet sich eine Menge an Möglichkeiten zur Bewertung von zentralen Entwurfsentscheidungen, gewählten Datenstrukturen oder Technologien, eingehaltenen Prinzipien oder extern zur Verfügung gestellten Schnittstellen.

Softwarearchitekturen besser dokumentieren

Stellen Sie sich vor, Sie sollen Interessierten die Architektur Ihrer Software erklären – und es gibt keinerlei Dokumentation. Oder es stehen größere Änderungen an einem Altsystem an – und Sie können nirgendwo erkennen, welche Risiken dabei drohen oder ob man das System doch besser neu entwickelt. Ach, in diesem Dilemma stecken Sie wirklich? Dann sind Sie hier richtig.

Software systematisch verbessern – aber richtig!

Die Informatikausbildung fokussiert auf die Neuentwicklung von Software – den Alltag vieler Softwerker prägen jedoch meist Pflege, Änderung oder Erweiterung von Systemen. In diesem Artikel stelle ich Ihnen aim42 vor, ein systematisches Vorgehen zur Verbesserung von Software. aim42 ist frei verfügbar und kondensiert Praktiken und Patterns rund um Evolution, Änderung und Wartung von IT-Systemen.

Knigge für Softwarearchitekten: Der Domäniker

Eine der empfohlenen Entwicklungsmethodiken für Softwarearchitekturen ist Domain-driven Design (Literatur dazu siehe hier, hier und hier). Dieses sieht vor, die Konzepte der Domäne, d. h. die Entities, die verarbeitet werden und die Services, die fachlich gebraucht werden, zuerst zu modellieren und dann möglichst unverändert eins zu eins im Sourcecode zu verankern. Das klingt einfach und fast selbstverständlich. Je stärker die Codestruktur mit der realen Welt übereinstimmt, desto leichter sind die Wartbarkeit und die Erweiterbarkeit der Software.