Andreas Monschau

Andreas Monschau
Andreas Monschau ist als Senior IT-Consultant mit den Schwerpunkten Softwarearchitekturen, Softwareentwicklung und Teamleitung bei Haeger Consulting in Wachtberg bei Bonn tätig. Nebenbei kümmert er sich auch um das Onboarding neuer Mitarbeiter*innen, das Eingleisen von Nicht-Java-Enwickler*innen in das wahre Leben und beschäftigt sich mit obskuren Java-Bibliotheken. Twitter: @andreasmonschau
Beiträge dieses Autors

Microsoft-Office-Dokumente mit Apache POI erzeugen und einlesen

Allen Alternativen zum Trotz werden in der großen und weiten Unternehmenswelt weiterhin Daten, Dokumente und Dateien mit Microsoft Office erstellt, gespeichert, bearbeitet und ausgetauscht. Wenn Ihnen dieser einführende Satz bekannt vorkommt, erinnern Sie sich möglicherweise an die Einleitung eines schon etwas länger zurückliegenden Artikels von mir im Java Magazin [1]. Dieser Artikel behandelte Apache POI und Microsoft Excel. Statt um Worksheets, Zellen, Zeilen oder Charts geht es nun aber um das Erstellen und Einlesen von MS-Word-Dokumenten.

MS-Office-Dokumente mit Apache POI erzeugen – so geht’s!

Allen Alternativen zum Trotz werden in der großen und weiten Unternehmenswelt Daten, Dokumente und Dateien mit Microsoft Office erstellt, gespeichert, bearbeitet und ausgetauscht. Seien es nun lange Texte und Analysen als Word-Dokument, PowerPoint-Präsentationen oder ver-Excelte Zahlen und Datenkolonnen. Gerade Excel dient oft als Quelle für weitere Analysen oder Statistik. Apache POI ist eine Java-Bibliothek, die dem Entwickler hilft, Daten in MS-Office-Dokumente zu schreiben, Dokumente zu bearbeiten oder auszulesen.

Selenium 3: Wie viel sich wirklich geändert hat

Anfang Oktober wurde groß verkündet, dass „Selenium 3 kommt“ – die Beta 4 der Bibliothek wurde veröffentlicht und sollte die letzte Version vor der finalen Version 3 sein. Kurze Zeit später war es dann so weit: Selenium 3 wurde final releast. Was hat sich geändert? Und wie wirkt es sich auf bereits bestehende Implementierungen von Selenium WebDriver-Tests aus?

Automatisiertes Testen von Weboberflächen

Testautomatisierung als solche ist mittlerweile in den meisten Softwareprojekten angekommen, sofern die Entwicklung nicht noch auf dem Stand der Neunzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts stehen geblieben ist. So werden z. B. in Komponententests einzelne Klassen getestet, in Integrationstest wird das Zusammenspiel mehrerer Komponenten betrachtet usw. Bei den meisten Entwicklern sind Begriffe wie Mocking, TDD, JUnit, Arquillian etc. mittlerweile angekommen, wobei gerne noch (auch genormte) Begriffe durch die Projektbeteiligten durcheinander geworfen werden. Für den Test von Weboberflächen gehört im Java-Umfeld Selenium WebDriver zu den weit verbreiteten Testwerkzeugen. Dieser Artikel soll einen ersten Einstieg bieten.