Business Technology 1.16

Umfang: 66

Erhältlich ab: 18.02.2016

Autoren: Gerrit Beine, Matthias Bohlen, Paul Lajer, Heiko Wenninger, Bernd Rücker, Dr. Jörg Ziemann, Carola Lilienthal, Inge Hanschke, Prof. Dr. Volker Gruhn, Mariano Nunez

Sie werden zu unserer Partnerseite entwickler.de weitergeleitet

Highlights der Ausgabe

Der Brückenschlag: Warum DMN den Business-Rules-Engines-Markt aufmischt

Schulden als Grundlage für Entscheidungen: Wie Product Owner und Entwickler für langlebige Architekturen sorgen

Zwischen Entwickler und Ingenieur: Cyber-Physical Systems an den Schnittstellen

Team

Agile im Tienschan 
Interkulturelle Aspekte bei verteilten agilen Teams
Gerrit Beine

Standards oder Kreativität?
Standardisieren von Aufgaben in Entwicklungsteams
Matthias Bohlen

Socialize your Business
Erfolgreiche Social Collaboration in
Paul Lajer und Heiko Wenninger

Entscheidungen

Der Brückenschlag
Warum DMN den Business-Rules-Engines-Markt aufmischt
Bernd Rücker

Den richtigen digitalen Prozess finden
Prozessdigitalisierung in der Finanzindustrie
Dr. Jörg Ziemann

Schulden als Grundlage für Entscheidungen
Wie Product Owner und Entwickler für langlebige Architekturen sorgen
Carola Lilienthal

Schlagkräftige Demand-IT
Wie die IT das Geschäft noch besser unterstützen kann
Inge Hanschke

Kompromisse

Zwischen Entwickler und Ingenieur
Cyber-Physical Systems an den Schnittstellen
Prof. Dr. Volker Gruhn

Historisch gewachsen unsicher
Das Politikum SAP-Sicherheit
Mariano Nunez

Liebe Leserin, lieber Leser,

sind Sie auch Entscheider? Damit ist jetzt nicht gemeint, dass auf Ihrer Visitenkarte „Entscheider“ steht. Es ist einfach nur die Frage danach, ob Sie entscheiden. Na klar tun Sie das, ständig. Wir alle sind ab dem ersten Drücken der Snooze-Taste am Morgen Entscheider. Und dann gibt es da einige, die können das besonders toll. Die nennt man dann auch „Entscheider“ – früher auch „Macher“, bei manchen steht das vielleicht auch auf der Visitenkarte –, aber um die geht es in dieser Ausgabe des Business Technology nicht direkt.

Entscheiden ist eine soziale Aktivität

In den Artikeln dieser Ausgabe geht es vor allem darum, wie man zu guten Entscheidungen kommt, warum sie notwendig sind, wie man sie systematisiert und auch automatisiert. Und das können wir im Berufsalltag in der Regel nur im Zusammenspiel mit anderen. Gerade in der IT heißt entscheiden auch, mit vielen Beteiligten aus unterschiedlichen Bereichen zusammenzuarbeiten und gemeinsame Informationsgrundlagen für qualifizierte Entscheidungen zu nutzen. Sie als Architekten, Projektleiter, Entwickler und Berater sind in der Rolle Ist- und Sollzustände zu beschreiben, Konsequenzen abzuwägen, Parteien einzubinden, Interessen zu vermitteln und schließlich das herbeizuführen, was wir im Idealfall eine qualifizierte, gemeinsame und gute Entscheidung nennen. Der „Entscheider“ gibt in der Regel dann nur noch das Geld frei.

Es gibt selten den einen Entscheidungsweg

Entscheiden müssen wir in der Regel, wenn sich etwas verändert oder sich verändern soll, wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, Unsicherheiten existieren und vor allem, wenn es weitergehen soll – Stichwort digitale Transformation –, nur Nichtentscheiden geht nicht. Nun ist gerade die IT ein Bereich, in dem man es mit Komplexitäten zu tun hat, die in der Regel keinen einfachen Entscheidungsweg vorgeben. Informationen gibt es oft in Hülle und Fülle. Sie sind in der Regel aber nur ein Trittstein auf dem Weg. Konsequenzen sind schwer abzuschätzen, und manchmal ist das Ziel, von dem man glaubte, dass man es erreichen will, überhaupt nicht das Ziel. Wer hier entscheidet, muss manchmal schon recht wagemutig sein, sich auf seine Erfahrung und die der Kollegen verlassen und Risiken in Kauf nehmen. Um diese zu minimieren, gibt es zahlreiche Strategien, Methoden, Konzepte, Tools und Vorgehensweisen. Unsere Autoren stellen einige davon vor und geben Ihnen damit Ideen und Mittel an die Hand. Doch was sie nicht können, ist, Ihnen einen Königsweg zu beschreiben oder das Entscheiden abzunehmen. Sie müssen selbst wissen, wie oft Sie auf die Snooze-Taste drücken, bevor es zu spät ist.

Mirko Schrempp, Redakteur