Auch IT-Administratoren arbeiten agil

Der Anfang war schnell definiert

Wir wollten einfach starten und hatten Susanne als Coach an unserer Seite.

Normalerweise erhält jedes Software-Development-Team einen erfahrenen Projektmanager/Scrum Master/Agile Coach. Für unser Team war das nicht vorgesehen, weshalb ich als Teamleiter diese Rolle mit übernommen habe. Ich selbst hatte jedoch keine Erfahrung mit Kanban bzw. dem agilen Arbeiten überhaupt. Aus diesem Grund hat sich Susanne, Projektmanagerin bei XING mit SCRUM und Kanban-Erfahrung, bereit erklärt, uns tatkräftig zu unterstützen.

Die Besonderheit also: Ich als Teamleader sollte auch die Aufgaben priorisieren, wollte als Teammitglied mitarbeiten und wollte gleichzeitig der Kanban-Coach für das Team sein. Ein bisschen viel fanden wir alle, begannen aber genau so.

Da wir diese Schwierigkeit bereits vorher thematisierten, konnten wir die Situation im Auge behalten und durch die regelmäßigen Retrospektiven (Kasten: „Retrospektive“) jederzeit etwas verändern und verbessern.

Das Team bestand aus vier IT-Spezialisten, dem Team „Internal System Administration“ und mir. Wir definierten gemeinsam folgendes Setting:

  • Kanban Board/Teamboard mit Post-it-Karten im Teamraum.
  • Daily Stand-ups … 15 min täglich um 10 Uhr direkt am Kanban Board, um sich gemeinsam für den Tag zu organisieren.
  • Retrospektiven … 60 min zweiwöchentlich (Kasten: „Retrospektive“).
Retrospektive

Regelmäßig alle zwei Wochen trifft sich das Team und reflektiert über die Zeit seit der letzten Retrospektive. Ziel ist es im Sinne von „selbstlernendes Team“, Dinge zu verbessern und zu verändern, damit die tägliche Arbeit noch mehr Fluss, noch reibungsloser und zufriedenstellender gestaltet werden kann. Konkret überlegt sich das Team:

  • Was war wirklich gut und soll so beibehalten werden?
  • Was können wir besser, und wie könnte dazu die Lösung aussehen?

Das Ergebnis unserer Retrospektiven sind konkrete Dinge, die sich das Team vornimmt bis zur nächsten Retrospektive und konkrete Dinge, die der Agile Coach für das Team regelt.

Selbstverantwortung macht glücklicher und erhöht die Qualität

Die Kombination von „Kanban“ und „Agile Team“ bedeutet, dass sich das Team die zu erledigenden Aufgaben selbstständig nimmt (Pull-System) und diese idealerweise nicht von einer einzelnen Person bearbeitet werden. Unsere Entwickler nennen diese Zusammenarbeit „Pair Programming“, wir in der Systemadministration haben es in „Pair Doing“ umbenannt. Gemeinsam Aufgaben zu erledigen, ermöglicht, aus unserer Sicht, den Wissenstransfer und die Erhöhung der Qualität der Ergebnisse. Das Team entscheidet, wie Dinge umgesetzt werden, bespricht sich, organisiert sich, verändert und verbessert sich. Das ist ein ideales Umfeld für zufriedene Admins und gute Ergebnisse.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.