Bernd Rückers Session auf der W-JAX 2019

Event-driven-Architektur: Chancen und Fallstricke der Event-driven-Utopia

Redaktion JAXenter

Event-driven-Architekturen sind auf dem Vormarsch. In seiner Session auf der W-JAX 2019 wird Bernd Rücker kurz auf die Konzepte, die Vorteile und die Fallstricke von Event-driven eingehen. Wann immer möglich, wird er dabei Geschichten aus dem wirklichen Leben erzählen oder auf Quellcode-Beispiele verweisen.

Event-driven Architekturen sind in aller Munde. Sie versprechen sowohl eine bessere Entkopplung der Komponenten durch die Verwendung eines Event-Bus als auch eine verbesserte Skalierbarkeit in Bezug auf den Durchsatz. Entkoppelte Module helfen, Ihre Softwareentwicklung selbst zu skalieren. Event-Streaming verspricht die Verarbeitung ständig wachsender Mengen von „Daten in Bewegung“ in Echtzeit, Event-Sourcing ermöglicht uns Zeitreisen, und Domain-Events haben sich als leistungsstarke Bausteine erwiesen, die zu einem besseren Verständnis der zugrunde liegenden Geschäftsanforderungen führen.

Allerdings gibt es auch Fallstricke, die man besser kennen sollte. Beispielsweise können unangemessen verwendete Ereignisbenachrichtigungen zu einer engeren Kopplung oder zyklischen Abhängigkeiten zwischen Komponenten führen. Es ist auch leicht, den Fluss über Dienstgrenzen hinweg aus den Augen zu verlieren, wodurch es komplizierter wird zu verstehen, wie die Kerngeschäftslogik tatsächlich implementiert wird. Dies kann sogar noch schlimmer werden, wenn es Ihnen an Werkzeugen fehlt, um Einblicke in Ihre Event-Abläufe zu erhalten. Nicht zuletzt wird der Event-driven Ansatz von den meisten Entwicklern oder Geschäftsanalytikern nicht gut verstanden, was es für Unternehmen schwierig macht, ihn zu übernehmen. Eine Einführung in das Konzept von Event-driven gibt Bernd Rücker in seiner Session auf W-JAX 2019.

Bernd Rücker entwickelt seit über 15 Jahren Software und hat zahlreichen Kunden dabei geholfen, Kernprozesse zu automatisieren, so z.B. den Bestellprozess bei Zalando, Auftragsprozesse bei T-Mobile oder Patentanträge in der Schweiz. Er hat aktiv an der Entwicklung verschiedener Open Source Workflow Engines mitgearbeitet und ist Mitgründer der Camunda, eines Open-Source-Unternehmen, das Workflow-Automatisierung neu erfindet. Er ist zudem Co-Autor des „Praxishandbuch BPMN“, spricht regelmäßig auf Konferenzen und schreibz für verschiedene Magazine. Seit geraumer Zeit beschäftigt er sich mit Workflow-Automation-aradigmen, die in moderne Architekturen rund um Microservices, Domain-driven Design, Event-driven Architecture und reaktiver Systeme passen.
Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: