Apache Wicket 6.0 erschienen

Judith Lungstraß

Version 6 von Apache Wicket, einem freien komponenten-basierten Framework für Java-Web-Anwendungen, ist erschienen. Das Framework soll die Entwicklung sowie Instandhaltung komplexer Java-Web-Anwendungen vereinfachen und wird schon von beispielsweise Symantex, Walmart oder GMX genutzt.

In Apache Wicket 6.0 wurden einige Kern-Features in Sachen Funktionalität und Flexibilität erweitert, andere wurden neu hinzugefügt. So ist Wicket nun OSGi-kompatibel, unterstützt AJAX-Attribute und mit Big Data auch größere Datenmengen. Weiterhin können die JavaScript-Bibliotheken und -Komponenten jetzt ohne großen Aufwand integriert werden.

So verkündet Martijn Dashorst, Wicket-Vize-Präsident:

This release delivers a reinvigorated implementation of our client side API that enables developers to integrate rich JavaScript libraries and components with minimal effort. We have updated and broadened the capability and flexibility of many existing features throughout the framework.

Wicket basiert auf dem Grundsatz „Just Java, just HTML and meaningful Abstractions“. Eine klare Trennung zwischen Layout und Logik, ergänzt um einfach anzuwendende Abstraktionen, sollen den Entwickler dabei unterstützen, sich auf seine Kernaufgabe – die Umsetzung der Fachlichkeit – zu konzentrieren. Der Entwickler definiert das statische Layout (HTML) auf der einen Seite und entwickelt die Dynamik objektorientiert in Java auf der anderen. Wicket übernimmt dann die Zusammenführung dieser beider Artefakte.

Wicket 6.0 steht unter der Apache Software License v2.0 und kann kostenlos heruntergeladen werden. Passend zum neuen Release gibt es auch ein Technical Fact Sheet.

Wer mehr über Wicket erfahren möchte, dem sei der JAXenter-Artikel „Wicket und JSF im Vergleich“ von Alexander Elsholz, Kai Weingärtner und Elena Stoll empfohlen. Außerdem dringt Martin Dilger in seinem zweiteiligen Tutorial „World Wide Wicket in die Tiefen der Entwicklung mit Wicket vor.

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.