Knigge für Softwarearchitekten

Antimuster: Der Prozessprediger

Peter Hruschka und Gernot Starke

Willkommen in der fünfzehnten Ausgabe unserer Kolumne rund um Verhaltensmuster von Softwarearchitekten.

Fünfzehntes Muster: Der Prozessprediger

Total Quality Management (TQM) hat uns eingetrichtert: Qualität von Produkten entsteht durch Überwachen, Prüfen und Verbessern der Prozesse. Zahlreiche Softwareproduktivitätsprogramme wie CMMI und ISO 9000, aber auch Vorgehensmodelle wie das V-Modell und der Rational Unified Process (RUP) stoßen ins gleiche Horn. Solche Modelle geben uns detaillierte Prozesse vor, mit vielen Einzelaktivitäten und Teilschritten auf mehreren Verfeinerungsebenen. Sie beschreiben genau die Eingaben und Ausgaben aller Schritte und legen für jede kleine Aufgabe explizit Rollen fest: wer verantwortet was, wer wirkt mit, wer prüft. Die Beschreibungen umfassen oft hunderte von Seiten. In solchen Organisationen predigen die Prozessverantwortlichen gebetsmühlenartig den Teams das Mantra „HEADV-HEADV-HEADV“ (Haltet Euch An Diese Vorschriften). Es gibt Prozessverantwortliche, Quality Gates und, zumindest gerüchteweise, rituelle Bestrafungen von Prozessverweigerern.

Prozessprediger entwickeln und verteidigen detaillierte Vorgehensmodelle und kämpfen für deren Einhaltung – um (fast) jeden Preis.

Die Idee des TQM stammt aus der Welt der Fertigungsindustrie. Dort stimmen unserer Ansicht nach die Grundannahmen von Prozesskontrolle und -verbesserung. IT-Projekte sind aber keineswegs Fertigungsprojekte. Wiederholbarkeit spielt angesichts der unterschiedlichen Randbedingungen und Anforderungen eine weniger wichtige Rolle. Deshalb haben wir ITler unsere Vorgehensmodelle den Zeichen der Zeit angepasst: Alle (z. B. RUP, V-Modell) fordern die projektspezifischen Anpassungen. Jedoch beobachten wir folgendes Verhalten ([1] beschreibt das sehr humorvoll): Obwohl ein Vorgehensmodell nach einer Anpassung schreit, hält sich das Projekt sklavisch an das Standardvorgehen.

Warum gibt es so wenig Aufstand gegen Vorgehensmodelle?

Schuld daran sind die Prozessprediger. Sie machen uns jeden Tag von der Kanzel aus klar, dass wir in der Hölle schmoren werden, wenn wir vom Vorgehensmodell abzuweichen wagen. In so manchem Unternehmen fällt es leichter, unter Einhaltung des Vorgehensmodells zu scheitern, als das Risiko auf sich zu nehmen, vom Standardvorgehen abzuweichen. Wenn man scheitert, ist „es“ Schuld, nicht ich!

Geschrieben von
Peter Hruschka und Gernot Starke
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.