Entspannter reisen

Stressfalle Flughafen: Künstliche Intelligenz schafft Abhilfe

Jeff Aaron

© Shutterstock / motive56

Derzeit ist es kaum empfehlenswert, eine Reise zu unternehmen. Doch auch die aktuelle Krise rund um das Corona-Virus wird eines Tages vorbei sein und dann werden die alltäglichen Probleme am Flughäfen wieder aktuell. Jeff Aaron, Vice President of Marketing bei Mist Systems, erklärt in diesem Artikel, wie künstliche Intelligenz bei solchen Problemen helfen kann.

Trotz der digitalen Fortschritte von heute befinden sich Reisende immer noch im Blindflug, wenn es um das Thema Flugreisen geht. Abgesehen von der Möglichkeit, auf Smartphones einzuchecken, eine Bordkarte herunterzuladen und Flugupdates zu erhalten, hat sich in den letzten zehn Jahren nicht viel verändert. Reisende suchen oftmals lange nach Parkplätzen an Flughäfen, müssen den Fußweg zum Terminal abschätzen und werden häufig von den langen Sicherheitsschlangen überrascht.

Die totale Vernetzung: vBLE + KI

Vielflieger kennen dieses Problem nur zu gut, doch dank intelligenter Technologien, die den Passagieren personalisierte Informationen basierend auf ihrem Standort und ihren Bedürfnissen liefern, ändert sich dies in Zukunft. Genauer gesagt verändern künstliche Intelligenz (KI) und virtuelles Bluetooth Low Energy (vBLE) das Reiseerlebnis und versprechen, in den kommenden Jahren eine positiven Effekt auf Millionen von Reisenden zu haben.

Am Flughafen senden Smartphones, Computer und Tablets einzigartige Bluetooth-Low-Energy-Signale aus (sofern Bluetooth aktiviert ist), die mit den batteriebetriebenen Geräten an den Wänden interagieren, um je nach Standort personalisierte Services bereitzustellen. In der Vergangenheit musste die Hochfrequenzumgebung (RF) auf einem Flughafen von Hand vermessen und so bestimmt werden, wo diese BLE-Geräte platziert und wie sie manuell kalibriert werden sollten. Wenn sich etwas in der Umgebung änderte, mussten diese Geräte bewegt und/oder neu kalibriert werden, was die Lokalisierung in Innenräumen teuer, zeitaufwendig und ineffizient machte.

Der Abreisetag der Zukunft

In nicht allzu ferner Zukunft könnte der Alltag Flugreisender jedoch so aussehen:

Bevor man von zu Hause zum Flughafen fährt, ruft man eine App auf dem Smartphone auf. KI-Systeme sagen voraus, wie viele Parkplätze im Parkhaus frei und ob favorisierte Parkplätze verfügbar sind. Während derzeit verfügbare Apps anzeigen, welche Plätze zu einem bestimmten Zeitpunkt frei sind, sagt die künstliche Intelligenz zu Beginn der Reise die Wahrscheinlichkeit voraus, einen Platz an einem bestimmten Ort zu finden, und empfiehlt gegebenenfalls Alternativen.

Auf dem Weg zum Flughafen teilt die BLE-Technologie in Verbindung mit der KI die Wartezeit an den Sicherheitskontrollen mit. Sie hilft außerdem dabei, den Weg durch das Terminal zu navigieren, das nächstgelegene Restaurant zu finden, die Laufzeit bis zum Gate abzuschätzen und sogar über Angebote im Terminal zu informieren. So zeigt ein Bericht von Deloitte aus dem Jahr 2017 bereits folgende Möglichkeit auf: Während sich Reisende mithilfe des Smartphones durch das Terminal bewegen, prüft ein System, ob nahegelegene Lounges belegt sind und schickt – sofern Platz verfügbar ist – ein zeitkritisches Angebot für einen ermäßigten Loungezugang auf das Smartphone. Mit nur einem Klick oder Wimpernschlag belastet die Fluggesellschaft das digitale Konto des Passagiers oder ermöglicht die Nutzung von Vielfliegermeilen. Gleichzeitig erhält das Loungepersonal die Information über den zu erwartenden Gast.

Inflight 5G

Auch im Flugzeug funktioniert das Internet dank Initiativen, wie die im Februar angekündigte Allianz aus einer Gruppe von Fluggesellschaften und Kommunikationsunternehmen. Deren Ziel ist es, Passagieren eine schnellere und zuverlässigere Verbindung mit Hilfe von Satellitentechnologie und Inflight-5G-Services zu bieten. Außerdem sollen Reisende bereits auf dem Weg zur Gepäckausgabe Informationen darüber erhalten, ob das Gepäck am Zielort angekommen und wann es in der Gepäckausgabe ist. Möglich wird dies durch einen Sensor am Gepäckstück, der die Informationen direkt an das Smartphone sendet. Die gleiche App zeigt danach an, wo ein Taxi, Uber oder ein Mietwagen zu finden ist.

Eine 2017 vom Internationalen Luftverkehrsverband durchgeführte Umfrage unter mehr als 10.000 Flugreisenden weltweit zeigt, dass Reisende diesen Fortschritten nicht kritisch gegenüberstehen, sondern vielmehr erwarten, dass die Technologie ihnen mehr Kontrolle über ihr Reiseerlebnis gibt. Mit den neuen Technologien wird dies vielleicht bereits bald möglich sein und Reisende können sich auch auf den Weg in den Urlaub freuen.

Geschrieben von
Jeff Aaron

Jeff Aaron ist Vice President of Marketing bei Mist Systems, einer Juniper Company.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: