Acceptance Test-Driven Development mit NatSpec 2.1

Zur Erfassung von Kundenanforderungen in Softwareprojekten müssen Kunden und Entwickler eine gemeinsame Sprache finden, die sowohl einfach verständlich aber gleichzeitig auch sehr präzise ist. Um Missverständnisse zu vermeiden, ist es notwendig, dass man viele fachliche Details bespricht und erfasst, insbesondere typische Nutzungsszenarien der Software müssen ausgearbeitet werden. Typischerweise werden die Ergebnisse einer solchen Anforderungsanalyse in Textdokumenten, Diagrammen oder auch speziellen Requirementstools erfasst. Die entstandenen Anforderungsdokumente dienen den Entwicklern schließlich als Grundlage für die Umsetzung.

Der Grundsatz der Akzeptanztestgetriebener Entwicklung (Acceptance Test-Driven Development) beschreibt das Bestreben, mühevoll erfasste Anforderungen möglichst umfassend bei der Entwicklung zu nutzen. Dabei werden Anforderungen und Nutzungsszenarien so erfasst, dass daraus ohne viel Aufwand automatisierte Tests abgeleitet werden können. So wird es möglich, Kundenanforderungen gegen den aktuellen Entwicklungsstand abzugleichen und sicher zu stellen, dass die Implementierung auch wirklich genau dem entspricht, was vom Kunde verlangt wurde.

Das Werkzeug NatSpec unterstützt Entwickler bei der Erfassung von Anforderungen und der Ableitung automatisierter Tests. Mit einem speziellen Texteditors können Nutzungsszenarien erfasst und dann Satz für Satz auf Testcode abgebildet werden. Aus dem entstandenen ausführbaren Text können dann direkt automatisierte Tests abgeleitet werden.

NatSpec 2.1 steht seit dieser Woche zum Download bereit und bietet unter anderem die  folgenden neuen Funktionen:

  • Auto Completion in Nutzerszenarien
  • Automatische Erzeugung von Test-Support Methoden (Quick Fixes)
  • Hyperlinks zwischen Anforderungen und dem entsprechenden Testcode (und umgekehrt)
  • Templateklassen zur Anpassung des generierten Testcodes
  • Übersicht aller verfügbaren Satzmuster (Syntax Pattern View)

NatSpec steht im Eclipse Marketplace als Eclipse Plug-in bereit, kann aber auch als vollständige Eclipse-Distribution von der NatSpec Webseite bezogen werden. Für Angehörige akademischer Einrichtungen (z.B. Universitäten) und Entwickler von Open-Source-Projekten gibt es kostenlose NatSpec-Lizenzen. Alle anderen Entwickler können das Produkt anhand der 30-tägigen Testversion von NatSpec erst einmal ausprobieren.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.