11 Top-Trends für Programmierer und Entwickler

Hartmut Schlosser

Für manche entwickelt sich die heitere Welt des Programmierens zu langsam, für andere wiederum zu schnell. Peter Wayner von InfoWorld hat versucht, die wichtigsten Trends der Computerwelt zusammenzufassen. Hier ein kurzer Überblick.

  1. JVM nicht nur für Java

    Auf der Java-Plattform basierende Sprachen wie JRuby oder Groovy sind sehr beliebt. Funktionale JVM-Sprachen wie Scala und Clojure liegen voll im Trend. Die Liste der Java-Alternativen wächst ständig.

  2. JavaScript nicht nur für JavaScript

    Tools wie das Google Web Toolkit wandeln Inhalte automatisch in JavaScript um. Neuling CoffeeScript füllt automatisch Lücken auf. Solche Tools erleichtern selbst Experten das Programmieren ungemein.

  3. The more the merrier

    Früher haben Programmierer noch von Anfang bis Ende ein einziges Programm geschrieben. Heute wird die Arbeit geteilt und am Ende einzelne Fragmenten zu einem großen Ganzen zusammengefügt.

  4. Der ummauerte Garten Eden

    Eigentlich waren für das Internet keine Gatekeeper vorgesehen. Mittlerweile werden die Freiheiten des World Wide Web aber immer weiter eingeschränkt. Um eine App für das iPhone zu schreiben, muss man sich beispielsweise genau an Apples Vorgaben halten. Bei Facebook sieht es ähnlich aus. Microsoft hat bisher noch immer die wenigsten Einschränkungen.

  5. Dark Side of the Moon

    Open Source Software wird immer salonfähiger. Navis oder Boardcomputer auf Linuxbasis sind populärer denn je. Interessant ist, dass Open-Source-Programmierer, die früher für Freiheit und offene Quellcodes standen, ihren Berufszweig, sofern das Gehalt stimmt, schnell ändern und Restriktionen einbauen. Manchmal vielleicht sinnvoll, wenn man bedenkt, dass man das Bremssystem des neuen Autos nicht unbedingt hacken sollte.

  6. Bandbreite wird teurer

    Immer mehr Internetanbieter in den USA schränken das Datenvolumen ein. Innovationen und Weiterentwicklungen werden dadurch gebremst. Ob diese Entwicklung hierzulande auch ankommen wird?

  7. Energie und Akku

    Smartphones haben im Vergleich zu gewöhnlichen Handys eine geringe Akkulaufzeit, das merkt man schnell. App-Programmierer sollten unbedingt auf den Energieverbrauch ihrer Anwendungen achten.

  8. Traditionelle Schulbildung verliert an Wert

    Während in den USA frischgebackene Computer-Science-Absolventen von Top-Unis ohne viel Fragerei angeheuert werden, haben ältere Bewerber mit gleichen oder gar besseren Qualifikation ihre Probleme. Ob das junge Alter der Bewerber und die daraus resultierende Formbarkeit oder doch die niedrigeren Gehaltsansprüche Ursache sind, ist fragwürdig.

  9. Genauigkeit vs. Skalierbarkeit

    Datenbanken und deren Inhalte sollten unverwüstlich und zuverlässig sein. Großkunden wie Banken, Hotels oder Flughäfen legen viel Wert auf die Sicherheit und Richtigkeit der gespeicherten Daten. In anderen Bereichen sieht das heutzutage anders aus. Facebook und Co. gehen fahrlässig mit den Daten ihrer Nutzer um, und auch Emailanbieter lassen schon mal die eine oder andere ältere Mail aus dem Index.

  10. Parallel arbeitende Tools sind gefragt

    Computertechniker sprechen schon seit Jahren über parallel laufende Maschinen. Open Source Tools wie Hadoop vereinfachen das Arbeiten an mehreren Maschinen. Zudem werden diese Tools immer verlässlicher und leistungsfähiger.

  11. Grafik übertrifft Prozessorleistung

    Für Gamer ist die Grafikleistung ihres Rechners das Wichtigste. Prozessorleistung allein tritt dabei in den Hintergrund. Auch wissenschaftliche Institute legen immer mehr Wert auf scharfe Bilder.

Inwieweit dieses Trends Bestand haben, bleibt abzuwarten. Klar ist aber, dass sich Entwicklungen im Bereich Computertechnik ständig verändern.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.