10 Tipps, um produktiver mit der Eclipse IDE zu arbeiten

Judith Lungstraß

Für die meisten Java-Entwickler ist die Eclipse IDE aus ihren täglichen Prozessen kaum mehr wegzudenken. Doch nur die wenigsten unter ihnen kennen die wahre Kraft der Entwicklungsumgebung. Eclipse ist nämlich weitaus mehr als ein reiner Texteditor. Um dieser weit verbreiteten Annahme entgegenzuwirken, hat Jordi Böhme López, Senior Technology Consultant bei EclipseSource, 10 Tipps zusammengestellt, die Entwicklern dabei helfen sollen, produktiver zu arbeiten. Diese Tipps möchten wir nachfolgend kurz zusammenfassen:

  1. Um eine Plattform-unabhängige Anwendung zu erstellen, sollte man das File Encoding auf UTF-8 setzen. Tut man das nämlich nicht, nutzt Eclipse per Default die Kodierung des zugrundeliegenden Betriebssystems.
  2. Setzt man einen Haken bei der Option Save automatically before build, spart man sich das ständige Betätigen von Strg+s und im Ernstfall einige Sorgenfalten.
  3. Type Filter entfernen Vorschläge für bestimmte Typen, beispielsweise Klassen oder Interfaces, aus dem Open-Type-Dialog, dem Content-Assistent und den Quick-Fix-Vorschlägen. Darüber dürften sich besonders PDE/RCP-Entwickler freuen, die die meisten darunter nicht benötigen.
  4. Mit Hilfe des Step Filtering kann man Typen herausfiltern, die man während des Debuggings nicht sehen will. So konzentriert man sich mehr auf das Wesentliche, nämlich den Code.
  5. Aktiviert man die Option Always launch the previously launched application, wird automatisch die zuletzt verwendete Konfiguration geladen.
  6. Launch-Konfigurationen lassen sich außerdem auch direkt in einem Projekt speichern. So kann man sie konservieren und bei Bedarf auch mit Kollegen teilen.
  7. Hat man mehrere Launch-Konfigurationen gespeichert, kann man diese im Launch/Debug-Menü erscheinen lassen.
  8. Die Eclipse-Funktion Organize imports bringt die eigenen Importe in Ordnung. Setzt man einen Haken bei Organize imports on save, geschieht das automatisch bei jedem Speichervorgang.
  9. Der Eclipse Code-Formatierer sorgt dafür, dass der Projekt-Code konsistent aussieht und auch für andere leichter zu entziffern ist. Aktiviert man Format edited lines on save, werden nur die veränderten Zeilen formatiert und es gerät keine Unordnung ins Projekt.
  10. Allgemein gilt: Tippen Sie nicht zu viel Code selbst ein, sondern nutzen Sie die unterstützenden Funktionen der IDE. Ansonsten verschwenden Sie Zeit und machen mehr Fehler als nötig.

Wenn Ihnen diese Tipps vorkommen wie böhmische Dörfer, können Sie bei EclipseSource nachlesen, wo die jeweiligen Einstellungen zu finden sind. Hier gibt es übrigens auch noch einen Zusatztipp.

Nun möchten wir von Ihnen wissen: Kennen Sie weitere Geheimtipps, welche die Entwickler-Produktivität in der Eclipse IDE erhöhen?

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.