Suche
Aus dem Entwickler-Nähkästchen

10 Antworten auf die Frage: Was bedeutet Java 8 für dich?

Aus dem Entwickler-Nähkästchen plaudern Java-Entwickler aller Couleur über ihre persönlichen Erfahrungen mit der „beliebtesten Programmiersprache der Welt“. Heute stellen wir die Frage:

2013 soll Java 8 erscheinen. Was bedeutet das für dich persönlich und im Job?

Ich freue mich schon auf die Lambda Expressions, die sicherlich die große Innovation der neuen Java-Standardedition darstellen. Damit wird nun noch kompakterer und speziell in Sachen Parallelverarbeitung effizienterer Code möglich. Ob dieser auch lesbarer ist, sei allerdings dahingestellt.

Dass wir nach 17 Jahren Java noch mit einer leistungsfähigen Date/Time-API beglückt werden, hatte ich nicht mehr für möglich gehalten. Man soll die Hoffnung aber bekanntlich niemals aufgeben.

Als (entwickelnder) Consultant werden mich diese Neuerungen im Jahr 2013 wohl nur peripher tangieren, denn die meisten Unternehmen, mit denen ich zu tun habe, sind versionsmäßig noch nicht einmal auf die 7er-Version migriert – ach ja, und einige . 😉

Als Trainer kommen natürlich neue Schulungen auf mich zu.

Bernhard Löwenstein, selbstständiger IT-Trainer und Consultant

Ich bin gespannt auf das Feature „Lambda Expressions und Virtual Extension Methods„. Ich weiß noch nicht, ob ich das komplett umrissen habe – aus diesem Grunde enthält Java 8 für mich übrigens auch einen gewissen Spannungsfaktor. Aber ich glaube, im Wesentlichen sind Closures damit gemeint. Wie dem auch sei, ich bin gespannt darauf, wie sich das Programmieren von Closures mit Java 8 anfühlen wird.

Marc Teufel, hama GmbH & Co KG, http://www.teufel.net

Wahrscheinlich erst einmal gar nichts. Persönlich benutze ich meistens Clojure und im Job wird sich zeigen, wann wir auf Java 8 umsteigen. Im Moment benutzen wir noch Java 6.
Jens Bendisposto, Universität Düsseldorf

Java ist und bleibt die Plattform Nummer 1.

Bernd Rücker, camunda services

Java 8 bringt einige fundamentale Neuerungen, allen voran Clojures. Ich persönlich beschäftige mich jetzt schon damit. Ich hoffe auch, so bald wie möglich Projekte mit Java 8 zu finden. Erfahrungsgemäß dauert der Sprung aber leider noch eine ganze Zeit.
Martin Dilger, Effective Trainings & Consulting

Oh, dadurch habe ich sehr viel zu lernen. Ich befürchte, dass wir in Sachen Codequalität ganz neue Anforderungen zu meistern haben. Neue Sprachfeatures bringen meist auch Komplexität mit. Hier ist Java bisher sehr stark, da es sehr einfach ist. Wir sehen ja in anderen Sprachen, wie komplex Lambdas (oder eben Closures) Code machen können. Natürlich sind das Features, die Dinge sehr elegant lösbar machen, aber eben auch komplexer.
Da ich selbst sehr stark in der Analyse und in der Reparatur von vorhandenem Code arbeite, wird das sicher ein steiler Weg 🙂

Joachim Arrasz, synyx GmbH & Co. KG, @arrasz

Beruflich hat es erst einmal keine Auswirkung. Dafür sind viele meiner Kunden zu weit von einem aktuellen JDK entfernt. Persönlich verweise ich hier auf den ersten Teil meiner Antwort auf Frage 1: Ich darf lernen, wenn mich etwas interessiert!

Uwe Sauerbrei, emCON www.emcon-partner.de, Leader JUG Ostfalen

Viele Konzerne retten sich noch mit Java 5 über die Runden. Mit Lambdas könnten es funktionale Paradigmen endlich in diese Domäne schaffen, weil sie rechtzeitig zum Umstieg auf event-getriebene Systeme kommen. Gefreut hätte ich mich auf Jigsaw und Nashorn. Aber stattdessen hole ich schon Mal Popcorn, um zu beobachten, wie Android darauf reagiert. Jan Peuker, Accenture

Zunächst mal Arbeit bei der Einführung. Wir verwenden seit ca. März nun präferiert Java 7. Im Vergleich zu anderen Firmen sind wir damit noch recht schnell. Aber wir hatten bis vor Kurzem noch verschiedene Probleme mit Tools. So manches kam nämlich mit dem Diamond-Operator nicht so wirklich klar, und du bekommst dann Spaß mit sowas wie „Das Cobertura-Plug-in verweigert den Dienst, wenn es ein <> sieht, und die Code-Coverage Metrik im Sonar zeigt dann eben 0% an“. Bei den Syntax-Änderungen von Java 8 wird es da sicherlich ebenfalls wieder den einen oder anderen Spaß geben.

Auf der anderen Seite erwarten wir natürlich freudig das Lambda-Feature, auch wenn ich dem Ganzen noch etwas skeptisch gegenüber stehe. Sie erhöhen die Komplexität der Sprache enorm, und ich denke, wir werden initial einige eigenartige und wirre Bibliotheken auf Basis von Lambda sehen. Aber es ist auch eine wahnsinnige Erleichterung, und es beseitigt Probleme, die wir seit Jahren mit der Sprache hatten: z.B. den Boilerplate Code der Anonymen inneren Klassen mit einer Methode, externe Iteration usw.

Marc Kannegiesser, synyx GmbH & Co. KG

Bei Java werden Erscheinungstermine bekanntlich recht flexibel gehandhabt, sodass ich eher von einem Erscheinungstermin Anfang/Mitte
2014 ausgehe. Bis eine neue Java-Version in Projekten genutzt wird, vergehen weitere Monate. Ich bin froh, wenn ich jetzt – eineinhalb Jahre nach Erscheinen – Java-7-Features nutzen darf. Java 8 bringt für mich vor allem kleinere Verbesserungen syntaktischer Art, die die Lesbarkeit erhöhen. Einen richtigen Schub würde die Modularisierung bringen. Und damit meine ich nicht Jigsaw, was ich immer noch für unausgegoren halte, sondern OSGi.

Holger Voormann, freier Softwareentwickler & Berater

Und was bedeutet Java 8 für Euch?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.