Rosige Aussichten für Informatiker

ITK-Branche: Fast 1 Million Beschäftigte bis Ende 2015

Michael Thomas

© Shutterstock.com/Rawpixel

Aktuellen Prognosen des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zufolge werden bei den deutschen IT- und Telekommunikationsunternehmen Ende 2015 knapp eine Million Arbeitnehmer beschäftigt sein.

Im Jahr 2014 entstanden bereits 26.000 neue Stellen (zweieinhalb Mal so viele wie ursprünglich angenommen), im laufenden Jahr rechnet der Verband mit 21.000 neuen Arbeitsplätzen, was eine Gesamtbeschäftigtenzahl von 990.000 bedeutet.

Getragen wird das Wachstum laut BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf in erster Linie von der Informationstechnik mit den Softwarehäusern und Anbietern von IT-Dienstleistungen. In diesem Segment werden die Beschäftigungszahlen von rund 58.000 im Jahr 2013 bis Ende des Jahres 2015 auf knapp 785.000 ansteigen. „Diese Unternehmen liefern die Produkte und Dienstleistungen für die Digitalisierung der Wirtschaft, darunter Anwendungen für Cloud Computing, IT-Sicherheit oder Big Data“, so Kempf.

Die Hochrechnung, die sich auf Daten der Bundesagentur für Arbeit und der Bundesnetzagentur sowie Berechnungen von Bitkom Research stützt und Selbstständige einschließt, deckt sich somit mit der Anfang des Jahres durchgeführten Konjunkturumfrage. Dieser zufolge planen im Jahr 2015 zwei von drei ITK-Unternehmen Neueinstellungen. Bereits jetzt ist die Branche nur knapp hinter dem Maschinenbau der zweitgrößte industrielle Arbeitgeber in Deutschland.

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare
  1. Broncel2017-02-15 11:36:14

    Hallo,

    Ich halte die Zahl für 2013 für zu niedrig " In diesem Segment werden die Beschäftigungszahlen von rund 58.000 im Jahr 2013 bis Ende des Jahres 2015 auf knapp 785.000 ansteigen." Kann es sein, dass hier ein Fehler vorliegt und 580.000 für 2013 gemeint war?

    Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen
    Ireneus Broncel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.