JAXenter.de

Das Portal für Java, Architektur, Cloud & Agile

Seitenweise Formulare

X

Vorfreude auf Java 9: Die ersten Features sind bekannt.

XForms für mobile Geräte - Erfahrungen aus dem Consensus Project

Seitenweise Formulare

Jörn Turner, Michael Wasmund, Thomas Ziegert

Am 14.10.2003 wurde XForms 1.0 in den Stand einer W3C Recommendation erhoben und hat auch schon einen Rekord zu verbuchen: Noch nie zuvor standen bei Verabschiedung eines W3C-Standards so viele Implementierungen zur Verfügung. Das in diesem Artikel vorgestellte EU-Projekt Consensus verwendet serverseitiges XForms-Processing neben weiteren W3C-Standards, um geräteunabhängige Webanwendungen zu ermöglichen und liefert damit auch einen beeindruckenden Beweis für die Einsatzfähigkeit von XForms.

Das Consensus-Projekt [1] hat den Anspruch, das geräteunabhängige Erstellen von Inhalten mit den neuesten W3C-Standards bzw. Erweiterungen dieser Standards zu ermöglichen. Da das Projekt vornehmlich die Unterstützung von Geschäftsanwendungen zum Ziel hat, kommt der Unterstützung von interaktiven Webanwendungen, d.h. der Formularverarbeitung, besondere Bedeutung zu. In diesem Zusammenhang erwies sich XForms als zukünftiger Standard für die geräteunabhängige Definition von Webformularen als sehr hilfreich. Da bisher nur wenige Browser XForms unterstützen, konvertiert der Consensus-Prototyp die vom Autor erstellten Formulare so, dass gängige Browser (HTML, WML, XHTML MP, VoiceXML) die Formulare dem Benutzer präsentieren können. Wir nennen das server-side XForms processing, also serverseitige XForms-Verarbeitung. Ein XForms-Prozessor ist von nicht-trivialer Komplexität. Glücklicherweise gibt es schon einige Open Source-Komponenten [2, 3], die die serverseitige Verarbeitung von XForms implementieren. Im Consensus-Projekt kam der in der letzten Ausgabe dieses Magazins [4] vorgestellte XForms-Prozessor Chiba zum Einsatz. Da der Consensus-Prototyp der Öffentlichkeit unter einer Open Source-Lizenz zur Verfügung gestellt werden soll (Projektziel), war ein serverseitiger XForms-Prozessor notwendig, der ebenfalls unter einer Open Source-Lizenz steht. Chiba war der einzige weitgehend Standard-kompatible XForms-Prozessor, der unter einer entsprechenden Lizenz zur Verfügung stand.Die serverseitige Verarbeitung von XForms-Dokumenten kann immer nur einen Teil des Standards umsetzen, weil die eng damit verbundene Verarbeitung von XML-Events über die HTTP-Verbindung nur eingeschränkt möglich ist. Wie der Prototyp beweist, kann trotz dieser Einschränkungen eine beeindruckende Vielfalt von Browsern bedient werden.In der aktuellen Chiba-Version, die Consensus noch nicht zur Verfügung stand, simuliert ein Adapter die Benutzeraktionen und kann so nahezu alle DOM-Events und -Actions auch serverseitig ausführen. Die verbleibenden Lücken können durch das Einfügen entsprechender Skriptanteile in das Zieldokument geschlossen werden. Gegenwärtig sind die Grenzen des serverzentrierten Ansatzes sicher noch nicht erreicht.



Abb.2: Layout in der RIML
 

Kommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Als Gast kommentieren:

Gastkommentare werden nach redaktioneller Prüfung freigegeben (bitte Policy beachten).