Das X markiert die Stelle

XRebel 2.0 mit Application Profiling

Redaktion JAXenter

© Shutterstock.com/Nikolay Solidcreature

Im Zuge von ZeroTurnarounds Ankündigung eines umfangreichen Updates für XRebel sprach der Gründer Jevgeni Kabanov mit uns über die Highlights des Release.

Vergangene Woche kündigte ZeroTurnaround eine neue Hauptversion ihres leichtgewichtigen Java-Profilers XRebel an. Mit der neuen Version wird Application Profiling direkt in den Workflow eingebaut. Zudem steht eine unmittelbare Leistungsübersicht für jeden Request bereit. ZeroTurnaround-Mitgründer Jevgeni Kabanov sprach mit uns über die Änderungen, die mit dem Release ins Haus stehen.

JAXenter: Über welche Verbesserungen von XRebel werden sich Entwickler deiner Meinung nach am meisten freuen?

Jevgeni Kabanov: Das Hinzufügen von Application Profiling ist die größte Neuerung. Wir haben einige sehr schöne Möglichkeiten bereitgestellt, mit deren Hilfe Entwickler die Performance ihrer Anwendung besser verstehen können.

Entwickler können nun ein unmittelbares Feedback über die von jedem einzelnen Request verbrauchte Zeit erhalten. XRebel 2.0 verleiht zudem die Fähigkeit, die zeitaufwendigsten Methoden innerhalb eines jeden Requests aufzuspüren.

Ein Hauptaugenmerk der neuen Version lag auf der Verbesserung von XRebels Usability. Kannst du uns etwas mehr über diese Änderungen verraten?

Jevgeni Kabanov: Das Hauptsymbolleisten-Widget ist ein- bzw. ausklappbar, damit es dem User bei der Arbeit mit der Anwendungs-UI nicht in die Quere kommt. Mit Version 2.0 wurde das Design und das Verhalten der Symbolleiste folgendermaßen aktualisiert:

  • Alle Benachrichtigungen werden in der Symbolleiste angezeigt. Dadurch konnten wir die für viele Nutzer nervtötenden Pop-ups beseitigen.
  • Im minimierten Zustand zeigt die Symbolleiste immer noch an, ob der User kurz davor steht, das von ihm festgelegte Threshold-Limit zu erreichen.
  • Daten innerhalb von Views, IO, Session oder Exceptions werden auf hierarchische Art dargestellt, inklusive Annotationen, die klare Prozent-/Zeitangaben für einfache Performance-Analysen zeigen.
  • Der Aufrufbaum wurde dahingehend verbessert, dass lange Ketten von Aufrufen in kompakter Weise gerendert werden. Selbst im Falle von sehr großen Anwendungen können die Daten innerhalb einer einzigen Bildschirmbreite angezeigt werden.
  • Ein einheitliches Design über verschiedene Views hinweg: Der schwebende Header mit allen relevanten Kontrollen erscheint während des Scrollen bei allen Views.

Was können wir als nächstes von ZeroTurnaround erwarten?

Jevgeni Kabanov: Wir werden uns auch weiterhin darauf konzentrieren, revolutionäre Tools für Entwickler zu liefern. Wir haben einige sehr spannende Dinge in Arbeit, man sollte sich in den kommenden Monaten also für einige große Ankündigungen bereit machen.

Kürzlich habt ihr mit “Optimizer for Eclipse” ein Plug-in veröffentlicht, das die Geschwindigkeit von Eclipse-Entwicklungsumgebungen optimieren soll. Können IntelliJ- und NetBeans-User etwas ähnliches erwarten?

Jevgeni Kabanov: Die Leute verlangen definitiv danach.

Aufmacherbild: Letter X – optical illusion alphabet von Shutterstock.com / Urheberrecht: Nikolay Solidcreature

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: