XML deprecated? Was soll´s!

Hartmut Schlosser

Twitter wird XML ab dem 6. Dezember 2010 aus allen Streaming APIs verbannen und endgültig auf JSON-basierte Output-Formate umsteigen. Grund zum Ärger für einen XML-Veteranen wie Norman Walsh? Pustekuchen! In seinem Blogpost „Deprecating XML“ erklärt Walsh, warum ihm Twitters Abkehr von XML völlig egal ist.

XML und JSON, das seien zunächst einmal zwei ganz verschiedene Paar Stiefel, führt Walsh aus. Wem es nur darum gehe, atomare Werte, Listen oder Hashes zu transferieren, der sei mit dem JSON-Standard in der Tat besser bedient: JSON sei Internet-affin, unterstütze eine große Bandbreite von Applikationen, sei einfach in eigene Anwendungen einzubinden, gut lesbar, nutze Unicode und verfüge über ein knappes und verständliches Design. Genauso eigne es sich hervorragend zur Verwendung mit JavaScript in einem Web Browser, wo die XML APIs vergleichsweise plump daherkommen.

Wer allerdings mit JSON versuche, nicht nur atomaren sondern gemischten Content zu repräsentieren, der stoße schnell an die Grenzen des JSON-Ansatzes. XML sei entworfen worden, um das Problem der unstrukturieren Daten zu lösen. Und in diesem Bereich stehe XML noch eine blühende Zukunft bevor.

XML deals remarkably well with the full richness of unstructured data. I’m not worried about the future of XML at all even if its death is gleefully celebrated by a cadre of web API designers. Norman Walsh

Gemütlich zurücklehnen werde sich Walsh und den JSON-Leuten bei ihrem Kampf zusehen, reichhaltigere APIs zu entwerfen. Die hoch gelobte Einfachheit werde JSON bei diesen Versuchen allerdings garantiert einbüßen.

When they want to exchange less well strucured data, will they shoehorn it into JSON? I see occasional mentions of a schema language for JSON, will other languages follow? Norman Walsh

I predict there will come a day when someone wants to federate JSON data across several application domains. I wonder, when they discover that the key „width“ means different things to different constituencies, will they invent namespaces too? Norman Walsh

In der Zwischenzeit werde Walsh fortfahren, die volle Komplexität der Daten mittels XML zu modellieren und das ganze Arsenal mächtiger XML-Werkzeuge zur Manipulation der Daten einsetzen. Bei Bedarf werde dann schon einmal JSON an einen Browser geschickt, bei Bedarf werde der Output der JSON Web-APIs dann wieder nach XML gemappt.

Zur Frage XML versus JSON fällt Walsh deshalb nur ein Ausdruck ein:

JSON vs. XML? Meh. Norman Walsh

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.