KW 14

Java 13, DevOps und Minikube – Unsere Top-Themen der Woche

Katharina Degenmann

© Shutterstock / Bohbeh

Die erste Woche im April ist vorüber und hatte so einiges im Gepäck. Unter anderem haben wir über den Fahrplan für Java 13 berichtet, der jüngst veröffentlicht wurde. Außerdem stellten wir die Kubernetes-Distribution Minikube vor, mit der man K8s auch lokal verwenden kann. Oberdrauf gab es eine neue Ausgabe unserer Women in Tech.

Minikube – Eine Kubernetes-Distribution für Heimwerker

Muss es immer gleich ein ganzer Server oder die Cloud sein, wenn man einen Kubernetes Cluster aufsetzen will? Gerade für private Projekte lautet die Antwort sicher „nein“. Mit Minikube kann man auf große Infrastrukturen verzichten und einfach lokale K8s Cluster aufsetzen.

Java 13: Fahrplan für das JDK 13 steht fest

Die Zahl 13 wird oft mit Pech oder Unglück verbunden: viele Hotels haben kein Zimmer mit dieser Nummer, Freitag der 13. gilt als Unglückstag. Hoffentlich sind dies keine bösen Vorboten für Java 13, das im Herbst dieses Jahres erscheinen soll. Wann genau? Das wurde nun festgelegt. Welche Funktionen und Neuerungen das JDK 13 beinhalten wird, behandeln wir in diesem Beitrag.

Services im Zwiegespräch: Synchrone Kommunikation zwischen REST Services mit OpenFeign

Wer sich heutige Softwareprojekte oder -architekturen anschaut, steht immer wieder vor ähnlichen Herausforderungen. Eine davon ist die Kommunikation zwischen Services. Asynchron oder synchron, das ist hier die Frage.

Backend meets Frontend Reloaded: Layout-Mechanismus in Vaadin Flow

Im letzten Teil der Serie haben wir ein Grundgerüst für die Anwendung erstellt. Nun sind wir in dieser Serie an der Stelle angekommen, an der wir uns über einen grundsätzlichen Aufbau der Anwendung Gedanken machen können. Um sich mit dem Thema zu beschäftigen, benötigt man zunächst einmal mehr Informationen darüber, wie der Layout-Mechanismus in Vaadin Flow funktioniert.
 

DevOps & Go: Ein wunderbares Team

Die Programmiersprache Go ist traditionell keine klassische SysOps-Sprache. Da sich SysOps allerdings immer mehr in Richtung DevOps wandelt, nimmt die Komplexität der Systeme zu. Die Folge: Skalierbarkeit wird immer wichtiger. In ihrer Session von der DevOpsCon 2018 in München spricht Natalie Pistunovich, Leiterin des Bereichs Observability bei Fraugster, darüber, warum Go die perfekte Programmiersprache für DevOps bzw. das entsprechende Tooling ist.

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: