KW 18

Datenbanken in Docker, Orchestrierung mit Kubernetes und Serverless – Unsere Top-Themen der Woche

Katharina Degenmann

© Shutterstock / Bohbeh

Die dritte 4-Tage-Woche liegt hinter uns. Grund genug, das Nachrichtengeschehen der Entwicklerwelt ein paar Tage nicht zu verfolgen oder schlichtweg den Überblick zu verlieren. Doch keine Sorge, wir haben für Euch zusammengefasst, was die Leser am meisten interessierte.

DevOps: Datenbanken in Docker-Containern

Der Einsatz von Docker-Containern für Java-Applikationen gehört inzwischen zum Projektalltag. Allerdings scheuen sich Projektbeteiligte häufig davor, auch Datenbanken in Docker-Containern laufen zu lassen. Joakim Recht (Uber) zeigt in seiner Session von der DevOpsCon 2018, wie man Docker für Datenbanken verwendet.

Kubernetes – Wo ist denn das Orchester?

Wenn wir den Begriff „Orchestrierung“ hören, denken wir natürlich an Container, Docker und Kubernetes. Dennoch ruft der Begriff, gerade wenn man ihn zum ersten Mal hört, oft auch Bilder von Dirigenten, Geigern und Saxofonisten hervor. In diesem Artikel sucht Jan Winter, Softwareentwickler bei der itemis AG, nach den Gemeinsamkeiten zwischen Musik und dem Managen von Containern.

Technology Radar von ThoughtWorks: Kotlin im Aufwind

ThoughtWorks hat die neueste Ausgabe seines Technology Radar veröffentlicht. Darin wird der Programmiersprache Kotlin eine positive Entwicklung attestiert. Auch TypeScript wird positiv erwähnt, Templates in YAML werden eher skeptisch beurteilt.

Umzug abgeschlossen: Die Apache Software Foundation setzt vollständig auf GitHub

Wie die Apache Software Foundation (ASF) mitteilt, hat sie ihren Umzug zu GitHub abgeschlossen. Alle durch sie aktuell geförderten Projekte liegen nun auf den Servern der Microsoft-Tochter. Wir sprachen mit Bryan Clark, Director Of Product for Open Source bei GitHub, über die Vorteile des Umzugs für beide Institutionen und wie es zum Umzug kam.

Distributed Tracing: Modernes Debugging und Tracing in Zeiten von Serverless

Mit dem Vormarsch von Serverless ändert sich auch das Debugging und Tracing – und damit die Art und Weise, wie Entwickler und Admins arbeiten. Auf der Serverless Architecture Conference 2019 in Den Haag sprachen wir mit Billie Thompson, Cloud-native Consultant bei Armakuni, über die Veränderungen, die bedingt durch Serverless in der Welt der IT vorgehen. Sie erklärt außerdem, wie sich im Zusammenspiel mit Serverless das Tracing sinnvoll einsetzen lässt.

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: