Wochenrückblick KW 27

Neues im Java-EE-Rummel, Partykanonen und Browser-IDEs – unser Wochenrückblick

Melanie Feldmann

Auch in der vergangenen Woche hat uns und die Community das Thema Java EE weiter beschäftigt. Mehr Praxis und weniger Diskussion gab es beim Thema Browser IDEs. Und wie Sie auf der nächsten Grillparty mit spannenden Anekdoten über Ihren Job glänzen, haben wir Ihnen auch verraten.

Tech für Nicht-Techies

Grillparty, Bier in der Hand, Anekdoten von der Arbeitswoche werden ausgetauscht. Wenn aber ein Entwickler anfängt über seine Themen zu sprechen, kann man oft dabei zusehen wie die Zuhörer ins geistige Nirvana abdriften. Damit das nicht mehr so schnell passiert, können ein paar einfache Tricks helfen.

Quo vadis Java EE?

Die Diskussionen rund um Oracles (Nicht-)Engagement rund um Java EE begleitet uns nun schon ein paar Tage. Die Java EE Guardians haben sich gebildet, die versuchen Oracle wachzurütteln. Wir haben mit einigen von Ihnen gesprochen und auch Java-Experten außerhalb der Gruppe nach ihrer Meinung gefragt. Jetzt haben auch andere wichtige Vertreter aus der Java Community einen Schritt nach vorne gemacht. Red Hat, IBM, Payara, Tomitribe und die LJC haben sich zusammengeschlossen und die Initiative MicroProfile gegründet. Ziel des Projekts ist es, die Anforderungen von Cloud-, Microservices- und Linux-Container-basierenden Java-Enterprise-Anwendungen unter einen Hut zu bringen. Als Kernstück soll das RedHat-Projekt WildFly Swarm fungieren. Angedacht ist außerdem, MicroProfile zu einem späteren Zeitpunkt als offizielle Java-EE-Spezifikation einzureichen. Eine erste Version des MicroProfile-Projektes ist für September 2016 angekündigt. Wer sich an der Diskussion direkt beteiligen möchte, dem sei die Google Group zu Microprofile empfohlen.

Während es so aussieht als könnte Oracle vielleicht zur JavaOne Stellung beziehen, wie ein Tweet von der JavaOne Latin America zeigt.

Browser-IDEs im Vergleich

Eine neuer Trend am IDE-Himmel sind Browser-IDEs. Mit ihnen findet die Entwicklung nicht mehr auf dem lokalen Rechner statt, sondern webbasiert oder auch in der Cloud. Wir haben einen genauen Blick auf drei Vertreter dieser neuen IDE-Klasse geworfen: Eclipse Che, Orion und Microsoft Visual Studio Code. Mit dem Leiter des Projekts Eclipse Che Tyler Jewell hatten wir uns auch schon über den Untergang der klassischen IDE unterhalten.

Von Mönchen und Softwareentwicklern

Schon einmal daran gedacht zu meditieren, um produktiver zu werden? Was auf den ersten Blick ein wenig esoterisch klingt, ist in Wahrheit eine wissenschaftlich untermauerte These, dass Meditation die Konzentrationsfähigkeit fördert. Wer, wenn nicht Google macht aus dieser Erkenntnis direkt ein Programm zur Mitarbeiterförderung. Aber nicht nur von der Hirnforschung können Entwickler einiges lernen, auch vom Raketenbau.

Aufmacherbild: Newspapers folded and stacked von Shutterstock / Urheberrecht: Bohbeh

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: