Im Gespräch mit Kito Mann

Wir werden HTML5 offiziell in JSF 2.2 unterstützen

Der JSF-Summit wird in diesem Jahr zum ersten Mal im Rahmen der JAXconf im kalifornischen San José stattfinden. Wir sprachen mit JSF Summit Program Chair Kito Mann über die diesjährige Konferenz, mehrsprachiges Entwickeln mit JSF und den neuen Trend HTML5.

JAXenter: Hallo Kito. Welche Themen stehen auf dem diesjährigen JSF Summit auf dem Programm?

Kito Mann: In diesem Jahr werden wir uns wieder den Themen zuwenden, die Entwicklern helfen, Killer-Applikationen mit JSF zu bauen. Dazu gehören die HTML5-Entwicklung, Seam 3, Component-Suites – RichFaces PrimeFaces, ICEfaces -, Spring Integration, Testing, CDI, benutzerdefinierte Komponenten-Entwicklung, die Entwicklung mobiler Anwendungen und vieles mehr.

JAXenter: Einer deiner eigenen Vorträge beschäftigt sich mit den Funktionsweisen der verschiedenen Sprachen, die auf der JVM laufen. Wie vielsprachig ist JSF?

Kito Mann: Vielen ist vielleicht nicht bewusst, dass die primären JSF-Implementierungen Mojarra und MyFaces beide Groovy nativ unterstützen. Das heißt, man kann fast alle Artefakte auch in Groovy schreiben – Backing Beans, Komponenten, etc. Es gibt auch ein Projekt namens Gracelets, das den Groovy-Support auf eine neue Ebene bringt, indem es das Schreiben von Pages in Groovy erlaubt.

Für andere Sprachen wie Scala bietet JSF integrierte Unterstützung, da sie in JVM-Bytecode kompiliert werden. Man kann auch über Spring mit Ruby, Groovy oder BeanShell arbeiten.

JAXenter: HTML5 ist derzeit ein großes Schlagwort. Wie groß ist der Einfluss von HTML5 für JSF-Entwickler?

Kito Mann: Wir werden HTML5 offiziell in JSF 2.2 unterstützen, das bis Ende des Jahres erscheinen sollte. Integrierter Support für HTML-Widgets ist toll, aber man kann auch heute schon HTML5-Anwendungen mit JSF erstellen. Composite-Components machen es einfacher denn je, eine benutzerdefinierten UI-Komponente mit HTML5-Features zu bauen. Weitere Infos darüber bietet übrigens David Geary in einer Serie von Blogeinträgen.

JAXenter: Vielen Dank für dieses Gespräch!

Kito D. Mann ist Chefredakteur der JSF Central und der Autor des Buches „JavaServer Faces in Action“. Er ist Mitglied mehrerer Java Community Process Expertengruppen (einschließlich JSF und Portlets) und ein international anerkannter Redner auf Konferenzen. Kito ist Principal Consultant bei Virtua, spezialisiert auf Enterprise-Anwendungs-Architektur, Training, Entwicklung und JSF-Produktstrategie. Er verfügt über einen Bachelor in Informatik an der Johns Hopkins University.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.