Suche

Wider den Innovationsstau bei Eclipse: Code Recommenders 2.0.2

Hartmut Schlosser

Die Arbeit mit dem Eclipse-Plug-in Code Recommenders soll in der neuen Version 2.0.2 einfacher werden. Wie das Projekt-Team mitteilt, steht ab sofort ein klarer Update-Pfad für User der 1.x-Versionen auf die 2.x-Linie bereit. Es genügt, die neue Version vom Eclipse Marketplace oder direkt über die Update Site zu installieren.

Auch die Aktivierung der Code Recommenders innerhalb der Eclipse IDE wurde verbessert: War es bisher nötig, das Tool nach der Installation explizit in den Eclipse Preferences einzuschalten, so erscheint mit der neuen Version automatisch ein Aktivierungsdialog, wenn man die Code Completion zum ersten Mal nutzt.

Ebenfalls erleichtert wurde die Installation von optionalen Add-ons. Diese können aus dem Incubator stammen, in dem derzeit einige experimentelle Erweiterungen entstehen, oder vom Unternehmen Codetrails, das sich um das Darmstädter Code-Recommenders-Team gebildet hat. Hier steht etwa mit Codetrails Connect eine Completion Engine zur Verfügung, die die Mechanismen des Crowd-Sourcing nutzt. Das funktioniert so: Codetrails Connect beobachtet die Interaktionen von angeschlossenen Entwicklern mit ihrer IDE, lädt die extrahierten Best Practices auf einen Codetrails Connect Server und stellt das neue Wissen allen Team-Mitgliedern direkt in ihrer IDE bereit. Erfahrene Entwickler geben so ihr Know How, beispielsweise über die Nutzung eines bestimmten APIs, an das ganze Entwicklerteam weiter.

Auf dem Codetrails-Blog werden die Neuerungen in Code Recommenders 2.0.2 genau beschrieben. Informationen über das kommerzielle Codetrails Connect Add-on hält die codetrails-Seite bereit – Lizenzen gibt es hierfür ab 10 Euro pro Monat.

Kommentar: Die Code Recommenders gelten vielen als innovativste Neuerung innerhalb der Eclipse IDE seit Jahren. So berichtet etwa Eclipse-Modeling-Experte Cédric Brun von Gesprächen auf der zurückliegenden Devoxx, in denen sich die Code Recommenders bei vielen als Motivationsgrund erwiesen haben, Eclipse anderen IDEs vorzuziehen:

„Code Recommender“ in itself makes people wanting to use Eclipse again for Java.

Mehr Innovationen dieser Art, gepaart mit einem effektiveren Bugfixing und – für den Coolness-Faktor – einem echten „Dark Theme“ würden vielleicht schon genügen, um den Diskussionen um den vermeintlichen „Ressourcen- und Innovationsstau bei Eclipse“ den Wind aus den Segeln zu nehmen.  

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.