Wertschöpfung durch IT?

Der Einsatz der erwähnten Frameworks kann einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung einer wertorientierten Informationstechnik leisten. Wie auch in anderen Fällen, ist dabei jedoch auf die richtige Balance zu achten, denn der Wunsch nach Erreichung eines optimalen Idealzustands, sowohl für die Compliance als auch für das Alignment, ist mit beträchtlichen Aufwänden verbunden. Betrachten wir noch einmal die Diskussion um den Wertbeitrag von IT, die ja insbesondere durch sich verändernde geschäftsorientierte Rahmenbedingungen sowie durch rapide technologische Veränderungen angetrieben wird. So ist in diesem Kontext auch der Einsatz von Cloud-Computing-Technologien als wesentliches Element einer möglichen neuen und erweiterten Sourcing-Strategie zu sehen.

Dabei kann Cloud Computing sicherlich als direkte Weiterentwicklung der serviceorientierten Architekturen gesehen werden, wobei es bislang noch keine verbindliche Definition für Cloud Computing gibt. Die amerikanische Normierungsorganisation NIST verwendet daher folgende Definition: „Cloud computing is a model for enabling ubiquitous, convenient, on-demand network access to a shared pool of configurable computing resources (e.g., networks, servers, storage, applications, and services) that can be rapidly provisioned and released with minimal management effort or service provider interaction. This cloud model promotes availability and is composed of five essential characteristics (on-demand self-service, broad network access, resource pooling, rapid elasticity, measured service), three service models (Software as a Service (SaaS), Platform as a Service (PaaS), Infrastructure as a Service (IaaS))and four deployment models (Private, Community, Public, Hybrid Cloud)“.

Einen weiteren Ansatz zur Bewertung von serviceorientierten Architekturen (SOA) und Cloud Computing stellt das Reifegradmodell zur Serviceintegration der Open Group dar (Abb. 3) [7]. Hier werden anhand spezifischer Merkmale verschiedene Architekturmodelle einer möglichen Unternehmens-IT auf der Grundlage von Reifegraden in Beziehung zueinander gesetzt.

Abb. 3.: OSIMM Maturity Matrix. (Vergrößern)

Auf der Basis von sieben Dimensionen und sieben Reifegraden wird die Entwicklungsstufe einer im Unternehmen implementierten, serviceorientierten Architektur bewertet. Da Cloud Computing eine Weiterentwicklung der serviceorientierten Architektur ist bzw. sich damit realisieren lässt, kann das Service Integration Maturity Model der Open Group als Basis zur Bewertung der Cloud-Fähigkeit eines Unternehmens herangezogen werden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.