WebFX: JavaFX ist das neue HTML?

Claudia Fröhling

Mit JavaFX ist es wie mit einem Fußballverein: Es gibt die Fans, in diesem Fall die Early Adopter und Swing-Geplagten, die bereits heute die unterschiedlichsten Projekte mit JavaFX realisieren. Sei es der Aufbau eines eigenen JavaFX-Frameworks oder das Hacken für ein Embedded-Gerät oder die Integration in bestehende Swing-Anwendungen. Und auf der anderen Seite gibt es die „Hater“, wie man heute so schön neudeutsch sagt, die JavaFX (noch) nicht ernstnehmen können, weil es Ihnen noch zu sehr Proof of Concept und zu wenig produktiv einsetzbar ist. Oder die mit dem Ansatz dieser Technologie allgemein nichts anfangen können.

Jetzt sind wir auf ein neues Projekt aus dem JavaFX-Umfeld gestoßen, das an dieser Lagerbildung sicherlich nichts ändern wird: WebFX ist ein Open-Source-Projekt, das zeigen soll, wie man für das Erstellen von Webseiten JavaFX anstelle von HTML einsetzen kann.

Ziel von WebFX

Das Ganze soll durch eine Kombination aus FXML, JavaScript und CSS passieren. FXML ist wie der Name schon vermuten lässt eine XML-basierte Markup-Sprache für das Erstellen von JavaFX-User-Interfaces. Eine ausführliche Beschreibung von FXML findet sich hier.

Warum in aller Welt sollte man freiwillig JavaFX anstelle von HTML für die Webentwicklung nutzen, mag man sich jetzt fragen. Projekt-Ersteller Bruno Borges sieht mit der neuen JavaScript-Engine Nashorn einen Performance-Boost auf JavaFX-Seiten zukommen: „Idea is to build an FX browser, a security layer, a navigation scheme where one FXML can tell the browser to go to another FXML and a protocol for server-side communication.” Disclaimer: Bruno ist Java Evangelist bei Oracle in Brasilien.

Das Projekt befindet sich noch am Anfang, Samples und Browser können auf GitHub schon gefunden warden, Security Layer und FX-Protokoll sind noch in der Planung. JavaFX-Interessierte sollten das Projekt im Auge behalten.

JavaFX 101

In eigener Sache: Die W-JAX 2013 in München wird sich einen ganzen Tag dem Thema JavaFX widmen. Wir werden fragen, was Stand heute mit JavaFX möglich ist und was nicht. Die vier Talks sollen Ihnen sehr praxisnah inklusive Live Hacking einen fundierten Einblick in die Technologie geben. Im Laufe der W-JAX-Woche wird es noch weitere JavaFX-Talks geben. Einen kleinen Vorgeschmack gibt das Video von Adam Bien, das auf der letzten JAX aufgenommen wurde.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.