Was man aus der AWS-Panne lernen sollte

Eric Herrmann

Das Web-Beratungs-Unternehmen Apica hat in einem langen Blog Post auf den großen AWS-Blackout vom Anfang dieser Woche reagiert: „Das einzig Überraschende dabei ist, dass jemand davon überrascht war“, heißt es darin gleich zu Anfang. Denn während Reddit, Pinterest oder Foursquare Downtimes zu beklagen hatten, lief für andere AWS-Kunden das Tagesgeschäft ungehemmt weiter. Wie kommt das?

Viele Kunden haben sich gedacht, dass Amazon aufgrund seiner dezentralen, hochredundanten Struktur gegen Ausfälle jedweder Art gefeit ist. Doch heißt es schon in Murphys Gesetz: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen“. Damit ist auch gemeint, dass ein vernetztes, vermeintlich ausfallsicheres System wie AWS ausfallen kann, wenn die integrierten Failover-Prozeduren nicht mehr greifen. In sechs Lektionen erklärt Sven Hammar, wie sich Webdienst-Betreiber dagegen wappnen können:

(1) Schauen Sie sich die Infrastruktur des Webdienst-Betreibers vorher an und finden Sie heraus, was seine Pläne gegen Zonen-Ausfälle gestrickt sind. (2) Beachten Sie dabei, dass ein einzelner Ausfall eine Kettenreaktion nach sich zieht, der die (3) Wiederaufnahme des Regelbetriebs eines Clusters erschwert.

(4) Sie sind selbst verantwortlich dafür, ob Sie die Failover-Strukturen von AWS oder anderen Webservices nutzen wollen. Wenn Sie bei einem Ausfall schnell auf einen Mirror in Übersee ausweichen wollen, müssen Sie dies schon im Voraus so festgelegt haben. (5) Mit Lasttests (Apica-Werbung!) lässt sich dies kontrolliert testen. (6) Außerdem sollten die Verantwortlichen in Ihrem Team geschult sein, wie sie sich in einem Ernstfall verhalten müssen, um die Downtime möglichst kurz zu halten.

Alternative Test-Lösungen haben Kore Normann und Manuel Pichler auf der IPC 2012 in Mainz vorgestellt. Die qafoo-Experten zeigten mit JMeter ein Tool, mit dem Sie Ihre Website und die dahinter liegende Infrastruktur mit simulierten Clients an ihre Belastungsgrenzen treiben können. Viel Erfolg dabei!

Geschrieben von
Eric Herrmann
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.