Warum Java-Kenntnisse immer noch Gold wert sind

Redakteursteam von JAXenter.com

Es mag beliebtere und einfachere Sprachen geben, doch laut Stack Overflow ist Java immer noch gefragt – zumindest dort, wo Geld zu verdienen ist. So war im Jahr 2013 Java das von Personalern am häufigsten abgefragte Schlüsselwort; fast ein Viertel aller dort ausgeschriebenen Stellen richtete sich an Java-Entwickler.

Im Bereich Careers 2.0 war Java mit 22,26% aller Suchanfragen das am häufigsten verwendete Schlüsselwort. Zum Vergleich: die zweithäufigst abgefragte Qualifikation – PHP – erreichte gerade einmal die Hälfte dieses Werts.

Mit 9,94% der Suchanfragen landete Android auf Platz vier – noch vor JavaScript und iOS.

Die Zahlen basieren auf einem Datensatz von 14.000 Suchanfragen, die im Laufe des vergangenen Jahres gesammelt und von Lauren Orsini (ReadWrite) zusammengestellt wurden. Allerdings ist unklar, ob es sich dabei um die Gesamtzahl oder lediglich eine Stichprobe handelt.

Die Ergebnisse sind insgesamt wenig überraschend: Anfang des vergangenen Jahres stellte eine Umfrage unter Managern und Personalern mit Tech-Schwerpunkt fest, dass Java/J2EE das gefragteste Skillset darstellt. Die von der Stellenplattform Dice durchgeführte Umfrage wurde zusätzlich von selbst erhobenen Daten gestützt: mehr als jede fünfte der dort eingetragenen Stellenanzeigen erwähnte Java.

Java mag zwar weder die beliebteste noch die populärste Sprache sein, die profitabelste ist sie jedoch bei weitem. Kenntnisse in Java gehören nicht nur zu den gefragtesten Fähigkeiten; Java-Entwickler zählen auch zu den Bestbezahltesten in der Branche.

„Liebe es oder hasse es, viele Leute kennen Java und viele Unternehmen wollen diese Entwickler“, so Will Cole, Product Manager für Stack Overflows Careers 2.0.

Der interessantere Trend, der sich an der Liste ablesen lässt, ist jedoch die Abwesenheit von gehypten neuen Technologien. Laut Cole sei zwar regelmäßig das Auftauchen neuer Technologien zu beobachten. Bis diese jedoch in größerem Maßstab ihren Weg in den Arbeitsalltag von Unternehmen fänden und somit eine Trendwende feststellbar sei, vergehe eine beträchtliche Zeit.

Die Dominanz der Legacy-Sprachen auf der Liste der gefragtesten Qualifikationen ist Teil des im vergangenen Jahr in der Branche eingesetzten Trend in Richtung Stabilität: So gewann beispielsweise Transact-SQL, Microsofts und Sybases proprietäre Erweiterung von SQL, den TIOBE Index prize als language of the year – ungeachtet der Tatsache, dass die Popularität  des SQL Server-Datenbankmoduls immer weiter schwindet.

Dass bislang keine Änderung des status quo absehbar ist, ist eine gute Nachricht für Anhänger von Legacy-Sprachen – und deren Geldbörse. Als dramatische Schlagzeile taugt dieser Umstand jedoch eher nicht.

Geschrieben von
Redakteursteam von JAXenter.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Warum Java-Kenntnisse immer noch Gold wert sind"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Jan_2weiljanschonalsnamevergebenist
Gast

„Als dramatische Schlagzeile taugt dieser Umstand jedoch eher nicht.“ unter der selbstgewählten Überschrift „Warum Java-Kenntnisse immer noch Gold wert sind“ … 😉

Die COBOL und Delphi-Entwickler sagen auch heute noch „„Liebe es oder hasse es, … viele Unternehmen wollen diese Entwickler“ – aber kleiner Hinweis, die Jungs sterben aus. Und als Nachwuchs willst du diese Uraltsysteme echt nicht mehr betreuen. Und als Unternehmen auch eigentlich garnicht mehr haben. Was sagt ihr denen?