Warum die Eclipse Foundation für JDK 8 stimmt

Hartmut Schlosser

Die Eclipse Foundation wird für die Umbrella-JSRs für JDK 7 und JDK 8 stimmen – und dies, obwohl Executive Director Mike Milinkovich vor wenigen Wochen noch angekündigt hatte, den JSR für JDK 8 nicht zu unterstützen, sollte der OSGi-Standard dort nicht ausreichend berücksichtigt werden.

In seinem jüngsten Blogeintrag klärt Milinkovich nochmals seine Position, wobei er insbesondere auf folgende Passage im JSR-Proposal für JDK 8 Bezug nimmt:

The extent to which the Java Platform Module System should adopt, interoperate with, or otherwise accommodate OSGi will be a topic for that JSR’s Expert Group and the Java SE 8 Expert Group to discuss and decide.

Seine Interpretation der Situation ist die, dass mit dem JSR für JDK 8 die Diskussion um das Modulsystem für Java nochmals von Grund auf neu geführt wird – eine Diskussion, in der auch OSGi eine wichtige Rolle spielen soll. Das Ergebnis der Gespräche muss für Milinkovich eine Lösung darstellen, in der zumindest das existierende OSGi-Ökosystem keinen Bruch durch SE8 erleiden wird, weder in Bezug auf Performanz noch auf Skalierbarkeit. Sollten die Ergebnisse der Diskussionen allerdings auf eine „Anti-OSGi“-Lösung hinauslaufen, die diese Anforderungen nicht erfüllt, werde die Eclipse Foundation gegen JDK8 stimmen.

Dabei übersieht Milinkovich nicht die Kritik an OSGi einiger Community-Vertreter, sodass er Veränderungen an den OSGi-Spezifikationen oder Interoperabilitätslösungen durchaus in Betracht zieht. Insgesamt bedauert Milinkovich die mitunter emotional aufgeladenen Diskussionen in der Modularitätsdebatte der letzten Monate und signalisiert Gesprächsoffenheit.

I believe that the name calling and negative emotion which have been part of the modularity debates (on both sides) over the past couple of years have not, in my view, been helpful. We (the OSGi) community have one last kick at this can. This is it. Mike Milinkovich

Mit dieser Aussage dürfte im Oracle-Lager zunächst einmal Zufriedenheit vorherrschen, scheint die aktuelle Wahl für die JSRs doch ganz in ihrem Sinne zu verlaufen. Mit Spannung zu beobachten wird in den nächsten Monaten indes sein, ob die signalisierte Kompromissbereitschaft seitens der OSGi-Community auf Resonanz stößt, oder ob sich die verhärteten Fronten in der Jigsaw-versus-OSGi-Debatte bald wieder zeigen werden.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.