W-JAX 2013: Die Leidenschaft Java und der weite Blick über den Tellerrand

Sebastian Meyen

In nur wenigen Tagen öffnet die W-JAX 2013 ihre Pforten! Auch wenn sie, verglichen mit ihrer größeren Schwester JAX, die „kleinere“ Konferenz ist, handelt es sich doch um eines der größten Events für Java- und Webtechnologien auf dem europäischen Kontinent.

Bei der Programmgestaltung haben wir uns vorgenommen, unseren Teilnehmern eine möglichst breite Auswahl an Themen anzubieten – und so können Sie sich in der nächsten Woche zu jedem Zeitpunkt aus bis zu 9 parallelen Sessions das Thema auswählen, das am besten zu ihnen passt.

Eingeladen haben wir dafür fast 150 Speaker. Viele von ihnen sind international anerkannte Sprecher auf Konferenzen, noch mehr sind bekannte JAX-Größen, die entweder mit hoher Regelmäßigkeit oder auch sporadisch auf unseren Konferenzen zugegen sind. Allen ist gemeinsam, dass sie ausgesprochene Experten auf ihrem Terrain sind und als versierte Präsentatoren mit wunderbaren didaktischen Fähigkeiten in Erscheinung getreten sind.

Das Besondere aber ist, dass eine große Anzahl der JAX-Speaker aktiv an der Programmgestaltung beteiligt ist. Mit ihren Einblicken in die Softwareprojekte großer, mittlerer und kleiner Firmen und ihren kreativen Impulsen tragen sie ganz maßgeblich dazu bei, dass die JAX über die Jahre so gut wie keinen Trend mit Substanz ausgelassen hat.

Und das beschreibt auch unsere Aufgabe, die wir uns selbst gestellt haben: hochkarätiges technisches Wissen für aktuelle Projekte präsentieren, schonungslos die Probleme der gängigen Technologien benennen und bewährte Lösungswege aufzeigen. Darüber hinaus beleuchten wir stets auch die „heißen“ Neuerungen – die coolen Technologien, die sich auf, oder auch „neben“ der Java-Plattform entwickeln.

Sie sehen, dem Thema „Java“ gilt noch immer unsere Leidenschaft, aber zugleich haben wir etwa die Hälfte des Programms Themen gewidmet, die weit über den Tellerrand hinaus blicken lassen – angefangen bei den JavaScript-lastigen Webtechnologien des MEAN Stack (MongoDB, Express, AngularJS und Node.js) über Methoden des Continuous Delivery im Kontext der DevOps-Bewegung bis hin zu übergreifenden Architektur-Szenarien für Big-Data-Anwendungen.

Bodenständiger Lösungsbezug und innovativer Trendausblick – wer glaubt, das passe nicht alles in ein Konferenzkonzept, dem möchte ich entgegnen: Doch, es geht bei über 150 Vorträgen, die zur Wahl stehen!

À propos Innovation: Wir haben dem Track, den wir Business Technology nennen, ein völlig neues Konzept verpasst. Die Sessions, die sich dort befinden, beschäftigen sich ebenfalls mit dem Wandel in der IT, der sich aktuell abzeichnet, und zwar aus einer technologieneutralen Perspektive. Hier erfahren Sie, welche neuartigen Architekturkonzepte es gibt und vor allem: in welchem Maße sich Organisationen, Kommunikationswege und nicht zuletzt Wertmaßstäbe verändern müssen, will man ganz vorne mit dabei sein in einem digitalisierten, globalisierten Markt.

Es gäbe noch viel mehr über die W-JAX zu sagen, aber wir freuen uns lieber auf das Zusammentreffen mit Ihnen schon in ein paar Tagen. Mit weit über 1.000 Teilnehmern und so vielen hochqualifizierten Speakern wird die W-JAX 2013 wieder eine ganz besondere! Und sollten Sie nicht dabei sein können – hier auf JAXenter berichtet unser Redaktionsteam brandaktuell vom Konferenzgeschehen. Als besonderes Schmankerl wollen wir Ihnen jeden Tag einige der interessantesten Sessions Online zugänglich machen.

Bis nächste Woche in München oder hier auf JAXenter!

Geschrieben von
Sebastian Meyen
Sebastian Meyen
Sebastian Meyen ist Chefredakteur des Java Magazins sowie des Eclipse Magazins. Außerdem trägt er die Verantwortung für Programm und Konzept sämtlicher JAX-Konferenzen weltweit. Er begleitet so die Java-Community journalistisch schon fast seit ihren Anfängen. Bevor er zur Software & Support Media GmbH kam, studierte er Philosophie in Frankfurt.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.