VSTS im Einsatz: Test & Qualitätssicherung - JAXenter

VSTS im Einsatz: Test & Qualitätssicherung

… Projekt und im zweiten Schritt die zu verwendende Profiling Methode
wählen. In den „Session-Properties“
lassen sich nachträglich eine Vielzahl von
Parametern ändern, um das Profiling noch
feiner an die Bedürfnisse anzupassen.

Der Start des Profiling-Laufs führt die
zu untersuchende Applikation aus und erzeugt
einen äußerst ausführlichen Report
(Abb. 6), in dem die Laufzeiten der einzelnen
Methoden, deren Callgraph, der
Speicherbedarf von Objekten und deren
Lebenszeit aufgelistet werden.

Abb. 6: Die Ergebnisse einer Performance-Analyse

Mit diesen
Informationen lassen sich schnell die Stellen
finden, die es wert sind optimiert zu
werden, um eine markante Laufzeitverbesserung
zu erreichen. Die Analyse des Speicherverbrauchs
und der Lebensdauer der
Objekte kann zudem Stellen aufdecken,
die für einen hohen Speicherverbrauch
verantwortlich sind oder unnötigerweise
noch Referenzen auf Objekte halten, die
eigentlich dem Garbage Collector zugeführt
werden sollten. Insgesamt stellt die
Performance-Analyse ein mächtiges Tool
zur Überprüfung nichtfunktionaler Anforderungen
dar, welches sich durch den
komplexen Auswertungsaufwand der Ergebnisse
nur schwer automatisieren lässt.

Qualitätssicherung ist nicht nur Testen

Diese Folge der VSTS-Serie beschränkte
sich auf die Aspekte der Qualitätssicherung
und des Testens. Generell sollte sich
die Qualitätssicherung nicht im Testen
erschöpfen, sondern muss durch vielfältige
Aktivitäten während des gesamten
Software Lifecycles präsent sein. In vielen
Fällen wird die Qualitätssicherung durch
manuelle Prozesse von außen definiert, die
aufwändig und selbst fehleranfällig sind.
Daher ist der Einsatz passender Werkzeuge
zur Automatisierung möglichst vieler qualitätssichernder
Maßnahmen empfehlenswert.
VSTS ist aus unserer Sicht ein Werkzeug,
das schon in der aktuellen Version
eine Menge an Features zur Unterstützung
der Qualitätssicherung bietet und in zukünftigen
Versionen mehr Komfort und
weitergehende Unterstützung bieten soll.
Interessant ist in diesem Zusammenhang,
dass die Qualität und der Kundennutzen
bei den integrierten und von Microsoft
selbst eingesetzten Prozessen während der
Entwicklung des VSTS im Vordergrund
stehen. Sehr viel Hintergrundinformation
dazu liefert das Buch „Software Engineering
with Microsoft Visual Studio Team
System“ [5], in dem die leitenden Ideen des
VSTS und dessen Anwendung im Software
Lifecycle beleuchtet werden.

Carsten Kind (cmk@zuehlke.com), Klaus Schmitt
(kls@zuehlke.com) und Erik Steiner (est@zuehlke
.com) sind Mitarbeiter von Zühlke und hauptsächlich
in den Bereichen Software-Entwicklung und -test,
Entwicklungsprozesse und Projektleitung aktiv.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.