Aus dem Entwicklernähkästchen - Teil 3

Mit diesen Technologien sollten Sie sich 2019 befassen

Hartmut Schlosser

© Shutterstock /  Irin.a.r.t

Aus dem Entwicklernähkästchen plaudern IT-Profis aller Couleur über das Technologiejahr 2018 und die Trends 2019. Im dritten Teil unserer Serie geht es um die guten Vorsätze der Experten für das neue Jahr.

Dein guter Vorsatz: Mit welcher Technologie willst du dich 2019 etwas genauer befassen?

loewenstein_bernhard_sw1-170x190In Sachen Entwicklung werde ich natürlich schauen, dass ich mein Wissen Up-to-Date halte: Java 12, Jakarta EE 9, Angular 8, etc. stehen ja vor der Tür. Darüber hinaus möchte ich mich noch tiefer in Machine Learning sowie in verschiedene interessante Cloud-Technologien einarbeiten. Ich hoffe, das Java Magazin unterstützt mich bei der Umsetzung meiner Pläne wieder intensiv 😉

In Sachen Hardware wartet auf mich bereits im Jänner der erste große Knaller: Mein neuer Mustang mit 10-Gang-Automatik wird E-N-D-L-I-C-H geliefert. Das Kind im Manne freut sich jedenfalls schon sehr darauf!

Bernhard Löwenstein – Inhaber von Lion Enterprises

 

Ich möchte mich gerne etwas näher mit Go auseinandersetzen. Außerdem hoffe ich, dass ich 2019 das Thema Blockchain weiter durch Praxisprojekte vertiefen kann.
Rainer Stropek – software architects / www.IT-Visions.de

 

Ich will sehen, was jOOQ aus der Graal VM und den verschiedenen Java-Projekten wie Amber und Valhalla rausholen kann.

Außerdem interessiert es mich schon lange, ob jOOQ auch auf anderen Plattformen funktionieren könnte, inkl. .NET, Node, C++, usw. Es gibt ausserhalb von Java kein jOOQ. Das sollte jemand ändern – warum nicht Data Geekery?
Lukas Eder – Gründer Data Geekery, der Firma hinter jOOQ

 

Da alles in Richtung Deep Learning und AI geht, möchte ich mich auch damit beschäftigen. Vor allem im Bereich Volltextsuchmaschinen (Apache Lucene/Solr und Elasticsearch) kann man hiervon viel anwenden.
Uwe Schindler – Entwickler bei SD DataSolutions und PMC-Mitglied Apache Lucene

 

Meine bucket-list ist immer (zu) lang. Ganz oben steht derzeit Python.

Markus Ehrenmüller-Jensen – Data Platform MVP und Professor für Datenbanken und Projekt-Engineering an der HTL Leonding

 

Ich will unbedingt mehr mit Keras, TensorFlow und seinen Konkurrenten spielen. Privat fasziniert mich das sehr. Für die Firma muss man zunächst die Risiken abzuschätzen lernen. Ich denke, wir werden in den kommenden Jahren viele Projekte sehen, in denen man AI / KI / DL sinnvoll einsetzen kann. Damit meine ich keine Bots, die sich miteinander unterhalten, sondern handfeste Probleme in der Industrie.
Joachim Arrasz – Software- und Systemarchitekt bei synyx, Leiter der CodeClinic

 

Ich möchte mich noch tiefer mit React beschäftigen. Insbesondere die neuen Features und APIs, die in der letzten Zeit vorgestellt wurden, möchte ich mir genauer anschauen. Dazu zählt die neue Hooks-API aber auch z.B. die Context-API, mit der man Daten und Objekte über große Komponenten-Hierarchien hinweg sauber verteilen kann.

Ansonsten interessiert mich die Programmiersprache Elixir. Diese funktionale Sprache baut auf der bewährten Erlang-Plattform auf und verspricht, besonders für nebenläufige und auf Stabilität ausgerichtete Anwendungen geeignet zu sein. Ich möchte die Sprache zumindest mal ausprobieren und einen Einblick in die Erlang-Welt bekommen.

Manuel Mauky – Software-Entwickler bei der Saxonia Systems AG

 

Bestimmt irgendwas aus der CNCF-Landschaft, speziell NATS (https://nats.io/) und Jaeger (https://www.jaegertracing.io/) habe ich schon ins Auge gefasst.
Tobias Gesellchen -Softwareentwickler bei der Europace AG

 

thomas_kruseSchon 2018 stand für mich unter dem Stern von Kubernetes – ein Ende ist nicht abzusehen und wird auch 2019 für mich eines der primären Themen sein.
Thomas Kruse – Architekt bei der trion development GmbH und Leiter der Java Usergroup Münster.

 

Bisher etwas vernachlässigt habe ich leider den Google Assistant. Den werde ich mir nun im Neuen Jahr vornehmen und erste Actions implementieren. Und das Jovo Framework werde ich mir sicher auch genauer anschauen.
Ralf Eggert – Geschäftsführer der Travello GmbH, Zend-Framework-Experte und Alexa Champion.

 

Das weiß ich noch nicht genau, aber AI gehört definitiv dazu: In den vergangenen Jahren habe ich mich immer wieder mit Themen wie neuronalen Netzwerken, genetischen Algorithmen oder Deep Learning beschäftigt. Dadurch habe ich inzwischen einen ganz guten Überblick über die Grundlagen. Was mir auffällt, ist, dass es beispielsweise wenige Ansätze gibt, die zeitliche Verläufe modellieren und die mit zeitlichen Distanzen gut umgehen können. Hier fände ich es sehr spannend, mehr zu erfahren, um beispielsweise eine computergestützte Auswertung von historischen Daten zu entwickeln.
Golo Roden – Microsoft MVP und Gründer von the native web.

 

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: