Vom Roboterfisch bis zur Weltraum-Navigation: Elf Java-Projekte mit dem Duke’s Choice Award ausgezeichnet

Diana Kupfer

Auch in diesem Jahr wurden zu Beginn der JavaOne wieder die Gewinner des Duke’s Choice Award bekanntgegeben. Gekürt wurden elf Projekte für ihren „kreativen und innovativen Einsatz von Java-Technologien“, wie es in der offiziellen Mitteilung heißt.

Die neun Gewinner der Kategorie „Duke’s Choice Award“ bestimmte ein Gremium, das von der Java-Community zuvor speziell zu diesem Zweck gewählt worden war. Ein breites Spektrum an Technologiebereichen, von IT-Bildung und -Weiterbildung über Heimautomatisierung bis hin zu Raumfahrttechnik, wird von den Siegerprojekten abgedeckt.

Erstmalig erhielt eine Java User Group den Preis: Die niederländische Java User Group wurde für ihr besonderes Engagement und die von ihr ausgerichtete J-Fall-Konferenz ausgezeichnet.

Devoxx4kids, ein weiterer Gewinner, ist ein pädagogisches Projekt, das von den Organisatoren der belgischen Java-Konferenz DEVOXX ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, nicht-englischsprachigen Kinder im Alter von 8-14 Jahren einen spielerischen Zugang zur Informatik zu verschaffen.

Zu den Gewinnern zählt auch Neuroph, das Java Neural Network Framework zur Entwicklung von neuralen Netzwerk-Architekturen (einen Einführungsartikel lesen Sie hier auf JAXenter).

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Heimautomatisierungsplattform openHAB (open Home Automation Bus), die in Java entwickelt wird und auf OSGi-Standards basiert. Ende August hatten die Entwickler Kai Kreuzer und Thomas Eichstädt-Engelen bekanntgegeben, openHAB als Eclipse-Projekt weiterentwickeln zu wollen und einen entsprechenden Projektvorschlag eingereicht. Erst kürzlich erschien Version 1.3 der Integrationsplattform (wir berichteten). Eine Einführung in openHAB finden Sie ebenfalls hier auf JAXenter.

Dass Java mittlerweile auch die winzigsten Devices steuert und damit buchstäblich „everywhere“ läuft – bzw. schwimmt –, zeigt der kleine Roboterfisch Jessiko, der ebenfalls zu den Preisträgern gehört. Gerade einmal 22 Zentimeter lang, wird Jessiko mit einer Java-basierten Steuerungssoftware verwendet.

Weitere Gewinner sind: das Transportsystem ISBAK, der Java-Card-Simulator jCardSim, der NASA-Partner a.i. solutions sowie OpenSim, eine Anwendung aus dem medizinischen Sektor, mit der menschliche Bewegungen simuliert werden können.

Unter den fünf Nominierungen für den „Comunity Choice Award“, der von der gesamten Java-Community gewählt wird, gab es zwischen zwei Kandidaten ein Patt: Contrast Security und JFrog stehen gemeinsam auf dem Siegertreppchen. Contrast Security entwickelt Sicherheits-Plug-ins für Java-Web-Apps, JFrog wurde für seine beliebte Social-Networking-Plattform Bintray ausgezeichnet.

Geschrieben von
Diana Kupfer
Diana Kupfer
Diana Kupfer war Redakteurin bei S&S Media für die Zeitschriften Java Magazin, Eclipse Magazin und das Portal JAXenter. 
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.