Interview mit Elmar Jürgens

'Vom Messen allein wird der Code nicht besser' – Von Qualitätsanalyse zu Qualitätsverbesserung

Hartmut Schlosser
Elmar Jürgens

Qualitätsanalysewerkzeuge gibt es wie Sand am Meer. Doch Hand auf’s Herz: Beheben Sie auch wirklich all die Probleme im Code, die von den Tools identifiziert werden? Wie man dahin kommt, problematische Codeteile nach einer Analyse tatsächlich auch zu verbessern, haben wir mit W-JAX-Speaker Elmar Jürgens besprochen.

JAXenter: „Vom Wiegen allein wird die Sau nicht fett“ lautet der Titel Ihrer Session auf der W-JAX. Ich nehme an, es geht nicht um Tipps & Tricks für das Fleischergewerbe?

Elmar Jürgens: Richtig vermutet! Es geht darum, dass der Code vom Messen alleine nicht besser wird. In vielen Systemen sammeln sich massiv technische Schulden an, obwohl Qualitätsanalysewerkzeuge eingesetzt werden. Entscheidend ist, von der Messung zu nachhaltiger Verbesserung zu kommen. Der Vortrag stellt Best Practices aus vielen verschiedenen Teams vor.

JAXenter: Von der Analyse zur Verbesserung also. Weshalb gelingt es uns leicht, Qualitätsprobleme zu erkennen, nicht aber ohne weiteres, sie zu beheben?

Elmar Jürgens: Meistens, weil die Qualitätsprobleme mittel- bis langfristige Konsequenzen haben, ihre Bereinigung aber jetzt sofort Ressourcen erfodern würde. Daher wird die Behebung oft auf die lange Bank geschoben und findet dann oft nie statt, obwohl so in Summe ein Vielfaches der Kosten entsteht. Entscheidend ist, Qualitätsprobleme sehr früh zu erkennen und zu beheben, da die Behebung dann am günstigsten ist, da man sich in den Code nicht neu einarbeiten muss und keine zusätzlichen Testaufwände entstehen.

JAXenter: Was macht aus Ihrer Sicht eigentlich eine gute Codebasis aus?

Elmar Jürgens: Wenn sich auch größere Änderungen einfach durchführen lassen, ohne dass einem dabei das halbe System um die Ohren fliegt 🙂

Die W-JAX findet vom 3. bis 7. November in München statt und bietet in mehr als 180 Sessions, Workshops und Keynotes geballtes Profi-Know-How zu zukunftsorientierten Technologien wie Java und Scala, agilen Entwicklungsmodellen sowie effizienten Enterprise-Architekturen.

Die parallel stattfindenden Business Technology Days richten sich an Business- und IT-Entscheider, die sich über digitale Tranformationsprozesse, Lean Innovation und die kontinuierliche Optimierung von IT-Strukturen auf den neuesten Stand bringen möchten.

Bis zum 7. August läuft noch das Frühbucher-Special, bei dem sich neben vergünstigten Tickets den Agile Days gratis besuchen können.

Infos unter www.jax.de bzw. www. btdays.de.

JAXenter: TDD ist hier sicherlich ein Schlagwort. Aus Ihrer Erfahrung mit der Arbeit in Teams: Welchen Anteil hat eine lückenlose Testabdeckung an der Qualität des Codes?

Elmar Jürgens: Es ist sehr hilfreich, wenn es eine gute Abdeckung durch automatisierte Tests gibt, die auch tatsächlich relevante Überprüfungen durchführen. Lückenlose Abdeckung sehen wir allerdings selten. Wenn, dann vor allem bei Neuentwicklungen. Gerade in älteren, gewachsenen Systemen gibt es meist nur einen sehr geringen Anteil an automatisierten Tests. Allerdings ist es gerade in diesen Systemen entscheidend, eine wartbare Codebasis zu bewahren – oder die Wartbarkeit wiederherzustellen -, da diese Systeme meist unternehmenskritisch sind.

JAXenter: Gibt es neben den zahlreichen Qualitätsanalysewerkzeugen auch Tools zur Verbesserung des Codes, die Sie empfehlen können?

Elmar Jürgens: In einigen IDEs gibt es integrierte Werkzeuge, die durch Quick-Fixes einfache Probleme automatisch beheben. Ihr Einsatz ist sinnvoll. Allerdings erfordert die Behebung der interessanteren Probleme immer das Engagement eines Entwicklers. Die Rolle von Werkzeugen ist daher vor allem die frühe und zuverlässige Erkennung.

JAXenter: Welche Best Practices im Rahmen der Teamdynamik können Sie empfehlen? Helfen da beispielsweise agile Methoden weiter?

Elmar Jürgens: Hierauf gebe ich im Vortrag ausführlich Antwort. Nur soviel: Auch agile Methoden stellen bei weitem keine wartbare Codebasis sicher…

JAXenter: Vielen Dank für dieses Interview!

Elmar Jürgens hat über statische Code-Analyse promoviert und für seine Doktorarbeit den Software-Engineering-Preis der Ernst-Denert Stiftung erhalten. Er ist Mitgründer der CQSE GmbH und begleitet seit 7 Jahren Teams bei der Verbesserung ihrer Qualitätssicherungs- und Testprozesse. Juergens spricht regelmäßig auf Konferenzen, wie der OOP, ICSE, CSMR, SQD oder den XP Days und wurde 2013 und 2014 unter die besten Sprecher der Software Quality Days gewählt.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: