Vertosphere 1.0.0: Atmosphere meets Vert.x

Diana Kupfer

Fast genau ein Jahr nach dem 1.0-Release des asynchronen Java-/JavaScript-Frameworks Atmosphere ist nun der erste Release-Kandidat des Spin-offs Vertosphere 1.0.0 erschienen. Vertosphere ist ein Java-WebSocket- und HTTP-Server auf Basis der Frameworks Atmosphere 2.0.0 RC5 und Vert.x 2.0.1. Damit lassen sich sehr leicht Anwendungen schreiben, die das WebSocket-Protokoll verwenden.

Auf GitHub kann man wahlweise eine Chat- oder die Jersey-Distribution herunterladen. Die Beispiele, die dort für das Atmosphere-Framework zur Verfügung stehen, sollten ebenso mit dem Vert.x-Modul funktionieren, wie Jeanfrançois Arcand, der Kopf hinter Atmosphere und Vertosphere, mitteilt.

Mit Atmosphere, das in der Java Virtual Machine läuft,  lassen sich portierbare Anwendungen in JRuby, Groovy, Scala und Java schreiben. Die Besonderheit von Atmosphere, die auch Vertosphere kennzeichnet, ist der bereitgestellte Fallback-Mechanismus: Wird z. B. WebSocket nicht unterstützt, stellt das Framework selbstständig auf HTTP um. Nach Nettosphere, das auf Netty basiert, ist Vertosphere das zweite Tochterprojekt von Atmosphere. Es scheint, als entstünde ein eigenes kleines Ökosystem um das mächtige und populäre Framework.

Geschrieben von
Diana Kupfer
Diana Kupfer
Diana Kupfer war Redakteurin bei S&S Media für die Zeitschriften Java Magazin, Eclipse Magazin und das Portal JAXenter. 
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.